Startseite > Mensch + Hund (Seite 4)

Mensch + Hund

Der traurige Abschied vom tierischen Mitbewohner

Besonders in den traurigen Momenten ist es für unsere Tiere wichtig, dass wir sie nicht allein lassen, sondern bei ihnen sind, um gemeinsam Abschied zu nehmen.

PETA erklärt, warum wir unsere tierischen Freunde in den letzten Minuten niemals allein lassen sollten Stuttgart. Wenn die Schmerzen oder eine unheilbare Krankheit des tierischen Freundes zu groß sind, liegt es in der Hand des Menschen, die Entscheidung zu treffen, den Vierbeiner gehen zu lassen. Die eigene Angst vor einem schmerzlichen Verlust darf nie dazu führen, dass das Tier unnötig leiden muss. Mit der Aufnahme eines tierischen Mitbewohners übernehmen Menschen eine große Verantwortung. Der Freund auf vier Pfoten muss sich auf seinen Begleiter verlassen können, auch schwierigen in Situationen und Stunden. Ein Tier einschläfern zu müssen, fällt vielen Tierhaltern sehr schwer. Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen? Woran erkenne ich, dass es meinem tierischen Freund wirklich schlecht geht? Worauf muss ich achten? PETA rät allen Tierhaltern, in den letzten Minuten bei ihren tierischen Freunden zu bleiben. „Wir Menschen übernehmen mit der Aufnahme eines tierischen Mitbewohners auch die Aufgabe, diesen in …

weiterlesen »

Kennzeichnung und Registrierung schützen Heimtiere im Urlaub

Kennzeichnung und Registrierung sorgen auch im Urlaub für den größtmöglichen Schutz. (Foto: TASSO e.V.)

Sulzbach/Berlin. Tierhalter, die mit ihrem Tier verreisen, sollten sicherstellen, dass dieses gekennzeichnet und registriert ist. Darauf macht das Netzwerk „Kennzeichnung und Registrierung (K&R)“ aufmerksam, ein Arbeitskreis bestehend aus den Tierschutzbeauftragten der Länder sowie Experten aus den Bereichen der Tiermedizin, der Transpondertechnologie, der Haustierregister und des Tierschutzes. Nur durch Kennzeichnung und Registrierung eines Tieres ist sichergestellt, dass es seinem Halter zugeordnet werden kann, sollte es zum Beispiel während des Urlaubs entlaufen. „Bei einer Reise ins Ausland ist für Hunde und Katzen eine Kennzeichnung mit einem Transponder verpflichtend, die Registrierung in einem Haustierregister muss der Halter aber selbst vornehmen“, erklärt Dr. Hans-Friedrich Willimzik, Landesbeauftragter für Tierschutz des Saarlandes und Leiter des Netzwerks „K&R“. „Nur beide Maßnahmen in Kombination sind wirkungsvoll: Wenn das Tier gekennzeichnet und registriert ist, kann es im Fall der Fälle unverwechselbar identifiziert werden und nach Hause zurückkehren. Das gilt im Urlaub, aber genauso natürlich zu Hause, weshalb Kennzeichnung und …

weiterlesen »

Wau was? Hundeverhalten einfach erklärt!

Das Schwanzwedeln von Hunden hat eine wichtige Aussagekraft und ist ein Zeichen der Erregung – egal ob positiv oder negativ (Grafik: UNIQ GmbH).

Mein-Haustier.de deckt die größten Irrtümer zwischen Hund und Halter auf Holzwickede. Es ist nicht so einfach zu erkennen, was der Hund gerade braucht oder was ihm guttut. Denn bekannterweise kommuniziert er nur über seine Körpersprache, die richtig interpretiert werden muss. Über ihre Bedeutung kursieren viele Mythen. Doch was ist dran an den Erzählungen? Zeit, um über die größten Irrtümer zwischen Hund und Halter zu sprechen. 1. Schwanzwedeln signalisiert Freude Das Schwanzwedeln von Hunden hat eine wichtige Aussagekraft und ist ein Zeichen der Erregung – egal ob positiv oder negativ. „Die Position der Rute ist ausschlaggebend für die Interpretation des Schwanzwedelns. Ein freudiger Hund wedelt mit seiner Rute in einer entspannten, leicht erhobenen Position. Schwanzwedeln mit heruntergezogener Rute signalisiert Unsicherheit. Angst kann sich durch eine zwischen die Hinterläufe geklemmte Rute ausdrücken“, erklärt Christina Nielsen, Hundeexpertin bei Mein-Haustier.de. Der Hund ist entspannt und fühlt sich geborgen, wenn die Rute ruhig nach unten …

weiterlesen »

Umfrage: Ein Herz für Tierschutz

Möpse leiden aufgrund von Überzüchtung oft ein Leben lang unter gesundheitlichen Beschwerden (Foto: AGILA-Fotolia-Bianca)

Mehrheit der Haustierhalter spricht sich gegen Überzüchtung aus Hannover. Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Aber was dem Mensch gefällt, ist für Haustiere oft gleichbedeutend mit lebenslangen, gesundheitlichen Problemen. Als bekanntes Beispiel dafür gilt der Mops, dessen rundes Gesicht und große Kulleraugen ganz dem Kindchen-Schema entsprechen. In den vergangenen Jahren waren in den Top 10-Listen der beliebtesten Hunderassen stets „Trendhunde“ wie der Mops, aber auch die Französische oder Englische Bulldogge, vertreten. Ihr spezielles Aussehen resultiert jedoch aus einer Überzüchtung. „Sobald eine bestimmte Optik der Gesundheit vorgezogenen wird, ist von Überzüchtung die Rede. Und dafür zahlen die Tiere einen hohen Preis: Eine verkürzte Lebenserwartung und zahlreiche gesundheitliche Probleme sind das Resultat“, warnt Sven Poplawski, Experte der AGILA Haustierversicherung. Eine exklusive Umfrage von AGILA unter 2.540 Hunde- und Katzenbesitzern zeigt: Etwa drei Viertel von ihnen (72,4 %) sind grundsätzlich gegen die Zucht der betroffenen Rassen. Die lebenslangen Konsequenzen und Einschränkungen für …

weiterlesen »

Von wegen wie Hund und Katz

Eine richtige Freundschaft zwischen Hunden und Katzen ist durchaus möglich

Haustier-Expertin Christina Nielsen erklärt, wie sich die Tiere vertragen und wie man sie aneinander gewöhnt Holzwickede. Hunde und Katzen vertragen sich nicht? Diese Meinung hält sich hartnäckig. Doch mit den richtigen Tricks kann das Zusammenleben der Vierbeiner harmonisch verlaufen. Mein-Haustier.de erklärt, wie man die Tiere sanft aneinander gewöhnt. Eine richtige Freundschaft zwischen Hunden und Katzen entsteht meist nur, wenn sich die Tiere schon als Welpen und Kitten kennenlernen, denn dann zeigen sie noch keine Dominanz und gehen entspannter miteinander um. Schwieriger ist es, die Tiere später aneinander zu gewöhnen. Doch auch das kann funktionieren – und so klappt es! Wer war zuerst da, Hund oder Katze? Tipps für die Vorbereitung Lebt bereits eine Katze im Haushalt und ein Hund soll dazukommen, wird dieser von der Katze als Eindringling in ihrem Territorium wahrgenommen. Hunde stehen Neuankömmlingen generell aufgeschlossener gegenüber. „Wichtig ist, dass beide Tiere einen Rückzugsort haben, an dem sie ungestört …

weiterlesen »

Hund läuft weg: Die Suche nach einem entlaufenen Hund

Etwa 38.500 bei TASSO registrierte Hunde entlaufen pro Jahr

Sulzbach/Ts. Etwa 38.500 bei TASSO registrierte Hunde entlaufen pro Jahr. Oft verschwinden sie während der Spazierrunde, zum Beispiel weil sie sich erschrecken. Was in einer solchen Situation hilft und warum getragene Socken eine große Rolle spielen können, hat die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierregister betreibt, zusammengefasst. Es ist der Alptraum eines jeden Hundehalters: Vor Schreck oder weil er eine spannende Spur gefunden hat, entläuft der eigene Vierbeiner beim Spaziergang. Obwohl er eigentlich vorbildlich hört und noch nie weggelaufen ist. Weil so eine Situation aber immer eintreten kann, ist die Registrierung von Hunden und auch von Katzen bei TASSO unerlässlich. Dadurch besteht eine große Chance, das entlaufene Tier wieder mit seinem Menschen zusammenzubringen. Zunächst möchte natürlich jeder Tierhalter sofort selbst nach seinem Hund suchen. Aber was ist zielführend und erfolgsversprechend? Die Mitarbeiter der TASSO-Notrufzentrale haben in diesem Bereich große Erfahrung und können gute Tipps geben. Der wichtigste Hinweis lautet …

weiterlesen »

Reha mit Hund

Reha: Welcher Hund darf mit zur Reha? Wie die passende Klinik finden?

Immer mehr Kliniken erlauben Begleiter auf vier Pfoten Düsseldorf. Der Arzt hat eine stationäre Reha verordnet, doch nicht immer ist es Frauchen oder Herrchen möglich, den Hund wochenlang bei der Familie, Freunden oder in einer Tierpension unterzubringen. Deswegen müssen Halter aber noch lange nicht auf die Maßnahme für ihre Gesundheit verzichten. Immer mehr Kliniken in Deutschland stellen sich auf Hunde ein und erlauben die Mitnahme der geliebten Vierbeiner. Welcher Hund darf mit zur Reha? „Grundsätzlich sollten die Hunde vor allem sozialverträglich sein und sich gut mit ihrem neuen, vorübergehenden Alltag in der Reha anfreunden können“, sagt Kim Ernst von der Dr. Becker Klinikgruppe in Köln, die bundesweit in drei von neun Kliniken Reha mit Hund anbietet. „Zudem müssen die Tiere auch mal ein paar Stunden alleine auf dem Zimmer verbringen können, ohne zu bellen oder zu jaulen“, erklärt Ernst. Wie finden Halter die passende Reha-Klinik? Wenn Halter ihr Tier mit …

weiterlesen »

Tierische Begräbnisse unter dem Kreuz?

Christliche Bestattungen für Heimtiere könnten in Zukunft möglich werden.

Bonn. Christliche Bestattungen für Heimtiere: Was derzeit kaum vorstellbar erscheint, könnte doch bald wahr werden. Zumindest, wenn es nach dem Moraltheologen Prof. Michael Rosenberger geht. Der römisch-katholische Priester, zugleich Prorektor der katholischen Privatuniversität Linz, spricht sich insbesondere für eine christliche Bestattung solcher Heimtiere aus, zu denen der Halter ein enges Verhältnis hatte, „die gleichsam zur Familie zählten“. Das schreibt Rosenberger in der Zeitschrift für christliche Kultur „Stimmen der Zeit“. In dem Aufsatz „Tiere bestatten? – Theologische Überlegungen zu einem gesellschaftlichen Trend“ verweist der gebürtige Würzburger darauf, dass allein in Deutschland während der vergangenen beiden Jahrzehnte rund 120 Tierfriedhöfe entstanden seien. Er schreibt von einem „kometenhaften Aufstieg von Tierbestattungen im deutschen Sprachraum“ wie in vielen anderen Industrienationen. Offenbar handele es sich um ein „Zeichen der Zeit“. „Dieses zu erkennen und im Licht des Evangeliums zu deuten, gehört zu den vorrangigen Aufgaben der Kirchen“, findet der Theologe. Zwar mieden die christlichen Kirchen …

weiterlesen »

Labrador ist der deutsche Durchschnittshund

Das ist der deutsche Durchschnittshund: Der Labrador Retriever ist die meistgehaltene Hunderasse (Grafik: © AGILA)

Hannover. Wie der menschliche Durchschnittsdeutsche lebt, zeigt das Statistische Jahrbuch 2017: So verdient er monatlich circa 3.000 Euro brutto, heiratet mit 38 Jahren und isst 99 Kilogramm Gemüse pro Jahr. Doch auch bei Vierbeinern lässt sich anhand einiger Merkmale ein durchschnittlicher Hund konstruieren. Die Basis dafür bietet eine exklusive Umfrage der AGILA- Haustierversicherung mit Statista unter 1.390 Hundebesitzern. Heraus kam: Der Labrador Retriever ist die meistgehaltene Hunderasse in der Bundesrepublik. Und das aus gutem Grund, weiß Sven Poplawski, Experte der AGILA-Haustierversicherung. „Vor allem Familien schätzen seine kinderliebe, treue und intelligente Persönlichkeit.“ Darüber hinaus liegen Labradore auch mit ihrer Schulterhöhe von 54 bis 57 Zentimeter genau im Durchschnitt – beinahe die Hälfte der Hunde (49,8 %) ist zwischen 40 und 60 Zentimeter groß. Unabhängig von seiner Größe nimmt der Durchschnittshund zumeist die Hauptrolle im Haushalt ein. Denn die meisten Besitzer (81,6 %) halten lediglich einen Vierbeiner, ein tierisches Duo haben nur …

weiterlesen »