Jahresarchiv: 2013

November, 2013

  • 10 November

    „Wir müssen draußen bleiben“ – gutes Hunde-Benehmen vor dem Supermarkt

    Hunde-Benehmen vor dem Supermarkt. Foto: IVH

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter Düsseldorf. Manchmal geht es nicht anders: Schnell müssen noch ein paar Dinge besorgt werden und der Hund muss mit. In den Supermarkt oder die Drogerie darf der Vierbeiner nicht mit rein, also wird er vor dem Gebäude warten müssen. Gut vorbereitet sind auch spontane Einkäufe in Hundebegleitung kein Problem: „Grundsätzlich sollte man seinen Hund nur dann allein und kurz vor einem Geschäft zurücklassen, wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gibt“, rät Katharina Schlegl-Kofler, Autorin des Ratgebers „Hunde-Erziehung“. Sie weiß: „Dem Hund kann man mit dem Befehl ‚Bleib‘ beibringen, dass er auch unter Ablenkung und auf größere Entfernung einige Zeit am Platz sitzen bleibt.“ Der Befehl „Bleib“ kann systematisch geübt werden. Am besten klappt das zuerst zuhause in der gewohnten Umgebung. Wenn der Hund sicher ist und ruhig sitzen bleibt, selbst wenn sich sein Besitzer entfernt, wird die Übung an andere Orte …

  • 7 November

    TASSO warnt vor Missbrauch: QR-Codes am Hundehalsband

    qrcode - Hundenachrichten

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter TASSO e.V. zum Thema „QR-Codes am Hundehalsband“: „Teurer und unnötiger Pseudo-Schutz“. Die Tierschutzorganisation warnt vor möglichem Missbrauch. Hattersheim. QR-Codes, jene quadratischen, schachbrettartigen Bildchen, finden sich inzwischen fast überall: auf Plakaten, in Anzeigen, auf Verpackungen. Dort machen sie auch Sinn. Einfach mit dem Smartphone einscannen, schon erscheint der darin codierte Inhalt als Klartext auf dem Display. Das können Webadressen ebenso sein wie Produktinformationen oder Telefonnummern. Einige Unternehmer sind nun auf die Idee gekommen, Plaketten für Hundehalsbänder mit QR-Codes auszustatten. Läuft das Tier weg, müsse der Finder lediglich die Plakette mit seinem Smartphone scannen und erfahre so die Kontaktdaten des Hundebesitzers, den er dann sofort anrufen könne. „Eine zwar nahe liegende, aber keineswegs praxisnahe Idee“, sagt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierzentralregister betreibt und jährlich mehr als 50.000 entlaufene Tiere an ihre Besitzer zurückvermittelt. Seine Argumente: Die persönlichen Daten …

  • 6 November

    Was den Floh zur Plage macht

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter Warum ein Flohbefall oft hartnäckig ist und wie Tierhalter Hund und Katze richtig schützen können Leverkusen. Viele Millionen Jahre Widerstandskampf haben den Floh zu einem Überlebenskünstler und aufgrund seiner rasanten Vermehrung zu einer Plage gemacht. Befällt ein Floh Hund oder Katze, beginnt er nach nur wenigen Sekunden mit der Blutaufnahme und bereits Stunden später mit der Paarung. In den darauffolgenden Tagen finden sich dann erste Eier im Fell betroffener Tiere. Während seines Lebens kann ein Weibchen hunderte bis tausende Eier produzieren. Aus einem einzelnen Floh können innerhalb von nur zwei Monaten bis zu 125.000 Artgenossen entstehen. Daher ist eine umfassende Behandlungsmethode von Tier und Umgebung so wichtig. Hier hat sich das wirksame „4-Punkte-Programm“ von Bayer bewährt – Informationen dazu unter www.parasitenfrei.de. Die Nachkommen des Flohs sind nicht nur zahlreich, sondern auch ausgesprochen widerstandsfähig: Vor Wind und Wetter gut geschützt, können Flohlarven in …

  • 6 November

    CALM: Hilfe für unruhige und belastete Hunde

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter Köln. Sind Hunde auffallend ängstlich oder geräuschempfindlich, wollen nicht alleine bleiben oder putzen sie sich derart übertrieben, dass es zu Haut- und Fellproblemen kommt, so kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sie anhaltend emotional belastet sind. Die Ursachen für die Belastung können sehr unterschiedlich sein. Meist kommen verschiedene Faktoren zusammen. Manche Tiere sind von Natur aus sensibel oder haben schlechte Erfahrungen gemacht. Äußere Faktoren wie Feuerwerk, Gewitter, Besucher, Umzug, Renovierung, Familienzuwachs und selbst kleinste Veränderungen im Alltag wie ein neues Nachbartier, Feiertage oder wechselnde Arbeitszeiten des Halters, reichen dann oft aus, um den Vierbeiner vollends aus dem Gleichgewicht zu bringen. Die Trockennahrung CALM von Royal Canin kann jedoch helfen, dass sensible Hunde ruhiger und ausgeglichener werden. Denn: CALM ist weltweit die erste Nahrung mit den natürlichen „Stressregulatoren“ Alpha-Casozepin und L-Tryptophan. In der speziellen Zusammensetzung von CALM, die von Ernährungswissenschaftlern entwickelt …

  • 1 November

    Der eigene Hund als Lebensretter – Engagement in der Rettungshundestaffel

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter Düsseldorf. Ein Hund ist nicht nur ein guter Freund und Freizeitpartner, sondern kann auch zum Retter in der Not werden. Das wissen Tausende deutscher Hundehalter, die sich ehrenamtlich in Rettungshundestaffeln engagieren und Polizei und Feuerwehr bei Notfällen unterstützen. Wer sein Tier zum Rettungshund ausbildet, hat nicht nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung gefunden, sondern leistet der Gesellschaft wertvolle Dienste. „Rettungshunde helfen bei der Suche nach vermissten, verschütteten oder verunglückten Menschen, für die ohne die gut ausgebildete Spürnase eines Hundes womöglich jede Hilfe zu spät käme“, sagt Petra Albert vom Referat Bevölkerungsschutz beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), dem mehr als 200 ehrenamtlich arbeitende Rettungshundeteams bundesweit angehören. Weitere 500 Teams werden derzeit beim ASB ausgebildet. Wer sich mit seinem Hund über anderthalb bis zwei Jahre zum Rettungshundeteam ausbilden lässt und nach einer Prüfung zum Einsatz zugelassen wird, der verbringt mit seinem Hund lehrreiche und befriedigende Stunden. „Das …

  • 1 November

    Hunde aus dem Ausland…

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter …so erleichtern Sie dem neuen Familienmitglied die Eingewöhnung Hattersheim. “Ein großer Teil der nach Deutschland verbrachten Auslandshunde ist nicht auf der Straße geboren. Sie lebten dort, weil sie von ihren Besitzern ausgesetzt wurden; sie sind dankbar für jede Zuwendung und geregelte Versorgung”, so Petra Zipp vom Bund gegen Missbrauch der Tiere, dort seit 20 Jahren für den Auslandstierschutz verantwortlich. Waren es früher die Rassehunde und später die Mischlinge, die beim Gassi gehen für Gesprächsstoff sorgten, so trifft man heute zunehmend mehr Hunde aus dem Auslandstierschutz. Da diese Tiere in der Regel schon einige unangenehme, sehr prägende Erlebnisse hinter sich haben, ist es ratsam, sich auf den neuen Mitbewohner besonders vorzubereiten. Zunächst sollte der Hund gekennzeichnet und bei TASSO registriert sein. Lassen Sie nach der Übernahme des Tieres aus dem Tierheim den Hund bei TASSO auf sich umschreiben. Das Anleinen beim Gassi gehen …

Oktober, 2013

  • 23 Oktober

    „Bei Huf“: Ausritt mit Reitbegleithund

    Ausritt mit Reitbegleithund

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter Düsseldorf. Wer ein Pferd besitzt, hat oftmals auch einen Hund – und wer es liebt auszureiten, möchte bei seinen Ausflügen in die Natur gern beide Vierbeiner dabei haben. Damit das Dreier-Team den Ritt stressfrei genießen kann, müssen ein paar Voraussetzungen erfüllt sein. „Man sollte nie vergessen, dass Hunde und Pferde eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Es ist daher Aufgabe des Menschen, beide aneinander zu gewöhnen und Vertrauen zu schaffen“, betont Manuela van Schewick, die in ihrer Hundeschule am Tomberg auch eine Ausbildung für Reitbegleithunde anbietet. „Der Mensch ist das Bindeglied und muss als Chef der Gruppe von beiden Tieren akzeptiert werden“, so die erfahrene Trainerin. Voraussetzung für einen gemeinsamen Ausritt ist, dass beide Tiere eine gute Grundausbildung mitbringen, unbedingter Gehorsam ist Pflicht. „Einfach losreiten geht trotzdem nicht“, erklärt van Schewick. „Zuvor sollten Pferd und Hund getrennt voneinander und dann gemeinsam …

  • 22 Oktober

    Stadtführerreihe für Hunde

    FRED und OTTO - Stadtführerreihe für Hunde

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter FRED & OTTO durchstreifen Deutschland Berlin. Hundefreunde aufgepasst! Labrador Otto und Terrier Fred streifen durch Deutschlands Metropolen. Ihre Stationen sind Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, München und Berlin. Halt machen Sie auch auf der Hundetrauminsel Sylt. Die beiden Hundekumpels entdecken dabei die Städte aus ihrer ganz eigenen Fellnasenperspektive. „FRED & OTTO unterwegs in …“ sind Stadtführer für Hunde. Was sich zunächst skurril anhört, leuchtet auf den zweiten Blick sofort ein. Denn in Städten leben die meisten Hunde in diesem Land. Grund genug, den großen Metropolen mit all ihren Angeboten, Besonderheiten, Geschichten aber auch Konflikten auf den Grund zu gehen. Die Hunde-Stadtführer beschäftigen sich mit allen Facetten des Hundedaseins in der Großstadt. Der Bogen wird gespannt vom Welpen- und Hundekauf bis hin zur Sterbebegleitung. In den Kapiteln dazwischen finden Hundeliebhaber alles Wissenswerte: vom Gassi gehen und Hunde-Lifestyle, von Gesundheitsfragen und Hundeerziehung, von Freizeitaktivitäten …

  • 22 Oktober

    Hundeführerschein – leicht gemacht!

    Der neue Hundeführerschein - leicht gemacht!

    Zuletzt aktualisiert am 22. April 2019 von Stefan Richter Der Niedersächsische Hundeführerschein … nun ist er da, nun ist er Pflicht! Oldenburg. Doch nun steht es fest: seit dem 1. Juli 2013 ist für Ersthundehalter in Niedersachsen der “neue Hundeführerschein” (Sachkundenachweis) zur Pflicht geworden! Ausgenommen sind Hundebesitzer, die innerhalb der letzten 10 Jahre für mindestens zwei Jahre am Stück einen Hund gehalten haben. Der Begriff “Sachkundenachweis” mag für die meisten Hundehalter wohl eher nach einer trockenen und mit Benimm-Regeln behafteten Angelegenheit klingen. Doch tatsächlich werden Thematiken behandelt, die für ein harmonisches Zusammenleben zwischen Mensch und Hund, im Alltag, unabdingbar sind. Auch für Hundehalter, die keinen Hundeführerschein absolvieren müssten, bietet der Sachkundenachweis eine geeignete Überprüfung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten und gibt jedem Halter ein sicheres Gefühl beim täglichen Umgang mit seinem Vierbeiner. Neben der zwingend vorgeschriebenen Anmeldung im bundesweiten Zentralregister und der Kennzeichnungspflicht mit einem Mikrochip gilt für Hunde, die älter …