10. September 2012

Fellwechsel beim Hund – kurz, lang, rau oder weich?

Bay-o-Pet-Expertenrat: Tipps für die Pflege verschiedener Felltypen

Bayer - Fellwechsel beim HundLeverkusen. Im Herbst steht der Fellwechsel beim Hund an. Das hochwertige Ergänzungsfutter Murnil von Bay-o-Pet® kann helfen, die Gesundheit von Haut und Fell in dieser Zeit aktiv zu fördern. Denn: Ausgewählte und natürliche Vitamine unterstützen den Stoffwechsel von Haut und Fell von „innen“ heraus. Welche „äußerlichen“ Pflegemaßnahmen während des Fellwechsels sinnvoll sind, erläutert Therese Ringleb, Inhaberin eines Hundesalons in Osnabrück:

  • Kurzhaarige Hunde (z. B. Jack Russel, Dalmatiner, Labrador) im Fellwechsel zweimal die Woche mit einer weichen Bürste bürsten. Ansonsten reicht einmal die Woche aus.
  • Rau- oder harthaarige Hunde (z. B. Foxterrier, Rauhaardackel, Airedale Terrier) müssen unabhängig vom Fellwechsel alle drei bis vier Monate von einem Fachmann per Hand getrimmt werden. Ansonsten zu Hause alle ein bis zwei Wochen mit einer harten Bürste durchbürsten.
  • Weichhaarige Hunde (z. B. Pudel, Malteser, Afghane) einmal wöchentlich, im Fellwechsel täglich, mit einer weichen Bürste und anschließend mit einem Kamm durchkämmen. Idealerweise ergänzend alle sechs bis acht Wochen in einem Hundesalon in Form schneiden lassen.
  • Kombiniertes Fell aus langen und kurzen Haaren (z. B. Golden Retriever, Collie, Berner Sennenhund) mindestens zweimal wöchentlich, im Fellwechsel täglich, mit einer harten Bürste bürsten und anschließend mit einem Kamm durchkämmen. Empfohlen wird außerdem: den Hund im Frühjahr und Herbst von einem Fachmann „carden“, d.h. die Unterwolle entfernen zu lassen.

Optimal sind Bürsten mit Metallborsten in entsprechender Härte. Der Kamm sollte ebenfalls aus Metall sein und feststehende, unbewegliche Zinken haben. Bei irritierter und gereizter Haut können Pflegeprodukte, die gezielt für solche Probleme entwickelt wurden, wie z. B. das Bay-o-Pet® Haut-Spray unterstützend eingesetzt werden.

Baden an sich unterstützt den Fellwechsel nicht, ist aber dann notwendig, wenn der Hund bspw. übel riecht oder sich das Fell speckig anfühlt. In diesen Fällen können spezielle Hundeshampoos passend für den jeweiligen Felltyp verwendet werden, wie z. B. die Shampoos von Bay-o-Pet®. Sie sind für verschiedene Fellarten erhältlich und unterstützen die natürliche Rückfettung von Haut und Haar.

Weitere Informationen zur inneren und äußeren Fellpflege finden Tierhalter auf www.bayopet.de.

Foto: Bayer Vital GmbH

Veröffentlicht in: Aktuell