Gesundheit + Pflege

Die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes steht an erster Stelle. Unter “Gesundheit + Pflege” gibt es viele Tipps und Informationen zum Thema Hundegesundheit sowie Seiten wie Fell + Haut, Allergien oder Krankheiten + Symptome, die detailliert auf Gesundheitsthemen eingehen.

Mit dem Hund in den Urlaub

Dr. Cornelia Ewering, Mars Petcare

Tipps zum entspannten Reisen und Füttern Laut einer Studie der LMU München nimmt rund die Hälfte der befragten Hundebesitzer ihr Tier mit auf Reisen. Lange Reisen, hohe Temperaturen, anderes Futter – was bei der Reiseplanung bedacht werden sollte, damit der Urlaub für alle ein entspanntes Erlebnis wird, weiß : „Während wir uns vielleicht schon auf südliche Spezialitäten freuen, sind unsere Hunde echte Gewohnheitstiere. Feste Fütterungszeiten und nach Möglichkeit Konstanz in der Futterwahl helfen ihrer Verdauung.“ Tipps zum entspannten Reisen und Füttern Falls möglich, sollten Hundehalter eine Urlaubsration des Futters einpacken, das ihr Tier gewöhnt ist. So vermeiden sie Stress, Verdauungsbeschwerden oder gar Ablehnung des Futters im Zuge einer Umstellung. Innerhalb der EU dürfen Waren zum eigenen Gebrauch mitgenommen werden – auch die Urlaubsration Futter! 2. Prüfen, ob es gewohntes Futter im Urlaubsland gibt Ist es nicht möglich Futter mitzunehmen, weiß der Hersteller des Stamm-Futters sicher, ob es dieses im Urlaubsland …

weiterlesen »

Wie testet man seinen Hund richtig auf Leishmaniose?

Hat sich mein Hund mit dem Leishmaniose-Erreger angesteckt? Diese Frage stellt sich Tierhaltern, die mit ihrem Hund in bestimmten südlichen Ländern im Urlaub waren oder einen Hund von dort aus dem Tierschutz aufgenommen haben. Denn die Leishmaniose, ausgelöst durch den Erreger Leishmania infantum, wird über Stiche bestimmter Mücken übertragen, die in südeuropäischen Ländern verbreitet sind (betroffene Länder siehe unter www.esccap.de). Trotz vorbeugender Maßnahmen, wie beispielsweise einem Insektenschutz, kann es in diesen Regionen zu einer Übertragung kommen. Wie aber kann man feststellen, ob ein Hund angesteckt wurde und den Leishmaniose-Erreger in sich trägt? Hierfür stehen grundsätzlich folgende Untersuchungen zur Verfügung: Bluttest auf Antikörper gegen den Leishmaniose-Erreger (frühestens 6 bis 8 Wochen nach Reise/Import), Untersuchung von Gewebeproben (z. B. Lymphknoten, Knochenmark) unter dem Mikroskop zum direkten Nachweis des Erregers in den Zellen, molekularbiologische Untersuchung (PCR) von Gewebeproben (z. B. Knochenmark) zum „genetischen“ Nachweis des Erregers. Welche Methoden geeignet sind, hängt davon ab, ob ein …

weiterlesen »

Erhöhtes Risiko für Wurmbefall auf Freilaufflächen

VIER PFOTEN rät: Regelmäßige Entwurmung schützt die Gesundheit von Hunden Hamburg. Beim Streunen durch den Garten oder beim Spielen mit Artgenossen besteht immer die Gefahr, dass sich Hunde mit Parasiten anstecken. Das Risiko für eine Parasiteninfektion steigt für Hunde, die häufig auf städtischen Freilaufflächen laufen. VIER PFOTEN rät zu regelmäßiger Entwurmung. Hundeauslaufflächen bergen gesundheitliche Gefahren für Mensch und Hund. Denn durch die hohe Hundedichte ist das Risiko einer parasitären Infektion erhöht. Parasiten wie Würmer, Giardien, Flöhe, Zecken und Viren können auf dem Erdboden teilweise jahrelang überleben und so andere Tiere immer wieder infizieren. Besonders gefährlich ist die Infektion mit Würmern. Wurminfektionen verlaufen in der ersten Zeit völlig unbemerkt. Die Schmarotzer-Population wächst jedoch von Tag zu Tag und führt dem Organismus des Wirts großen Schaden zu. Auch Menschen und andere Tiere können sich durch den Kontakt mit dem verwurmten Tier infizieren und selbst erkranken. Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen, Leber- sowie Lungenentzündungen …

weiterlesen »

Hunde im Sommer vor Hitze schützen

VIER PFOTEN gibt Tipps, wie sie Ihren Hund vor der gefährlichen Hitze schützen Hamburg. Der Sommer lässt die Temperaturen derzeit wieder extrem ansteigen. Temperaturen von über 30 Grad sind kein Zuckerschlecken – weder für Mensch noch Tier. „Hunde sind wesentlich hitzeempfindlicher als Menschen. Die Hitze trifft sie besonders hart. Deshalb sollten Hunde möglichst in kühlen Räumen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden“, erklärt Johanna Stadler, Geschäftsführerin von VIER PFOTEN. Hunde schwitzen effizient nur über die Pfoten und die Zunge, da nur an diesen Stellen viele Schweißdrüsen vorhanden sind. Sie kühlen sich durch ihr Hecheln ab und verlieren dabei genauso an Flüssigkeit. „Sehr wichtig ist, die Tiere mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Der Wassernapf darf nie leer sein“, erklärt Johanna Stadler. Der tägliche Spaziergang sollte auf die frühen Morgenstunden und auf die etwas kühleren Abendstunden verschoben werden. In der Mittagszeit sollte bei diesen hohen Temperaturen nur ein möglichst kurzer Rundgang gemacht werden. …

weiterlesen »

Weidenrinde unterstützt Gelenkgesundheit bei Hunden

Megaflex von Bay-o-Pet® Leverkusen. Die Rinde von Weidenbäumen und -sträuchern ist ein Naturheilmittel, dessen Effekt auch wissenschaftlich zu erklären ist. Denn: “Weidenrinde enthält nachgewiesenermaßen Salicylsäure, einen entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkstoff, der so oder in verwandter Form auch in klassischen Schmerzmedikamenten enthalten ist“, erklärt Prof. Dr. Manfred Kietzmann, Pharmakologe an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Besonders erfolgreich ist der Einsatz der Weidenrinde bei Gelenkbeschwerden, Rheuma und anderen schmerzhaften Erkrankungen des Skelettsystems. Vor allem ältere Hunde, deren Beweglichkeit über die Jahre hinweg abgenommen hat, aber auch jüngere Tiere, die sehr aktiv sind und deren Gelenke stark beansprucht werden, können spürbar davon profitieren. Viele dieser Tiere gewinnen durch die Zufütterung von Weidenrinde deutlich mehr Beweglichkeit und Lebensqualität. Mit Megaflex von Bay-o-Pet®, einem Ergänzungsfuttermittel für Hunde und Katzen, das als schmackhaftes Pulver einfach unter das Futter gemischt wird. Neben einem Extrakt der Weidenrinde enthält Megaflex auch knorpelschützende Nährstoffe aus der Neuseeländischen Grünlippmuschel, Teufelskralle und Brennnesselblätter, …

weiterlesen »

Zecken- und Flohschutz gehören zusammen

Sicherer Rundumschutz mit Bolfo® Leverkusen. Viele Tierhalter wissen, dass über Zecken gefährliche Krankheiten übertragen werden können, zum Beispiel die Babesiose, Borreliose oder Anaplasmose. Weniger bekannt ist dagegen, dass auch Flöhe als Überträger von Krankheitserregern eine entscheidende Rolle spielen. So wird unter anderem eine Bandwurmart, der Gurkenkernbandwurm, über den Floh auf Hunde und Katzen übertragen. Eine weitere Erkrankung, die über Flöhe verbreitet wird, ist die Infektiöse Anämie der Katze, die zu einer gefährlichen Blutarmut führen kann. Und auch der Erreger der sogenannten Katzenkratz-Krankheit, mit dem 13 Prozent aller Hauskatzen und bis zu 70 Prozent aller freilaufenden Katzen infiziert sind, wird über Flöhe übertragen. Das Besondere daran: Kratzt eine infizierte Katze einen Menschen, so drohen bei diesem schmerzhafte Lymphknotenschwellungen, kombiniert mit Fieber, Kopfschmerz, Übelkeit und Erbrechen. In schweren Fällen kommt es sogar zu lang andauernden Schädigungen, die aufwändig im Krankenhaus behandelt werden müssen. Um Hunde und Katzen vor solch übertragbaren Erkrankungen zu …

weiterlesen »

Adenovirus – Deine blauen Augen …

Animal Adenovirus, 2009

Ein Adenovirus verursacht Leberentzündung (animal) Huskys haben fast immer blaue Augen, doch wenn Ihr Hund plötzlich ebenfalls ausschaut, als trage er farbige Kontaktlinsen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Die Blaufärbung des Auges könnte ein Hinweis auf eine Leberentzündung (Hepatitis contagiosa canis [Hcc]), auch Rubarth-Hepatitis genannt), eine Infektion mit dem sogenannten caninen Adenovirus 1 (CAV-1), sein. Das Hcc ist nicht verwandt mit den humanen Hepatitis-A-C-Erregern und für den Menschen nicht gefährlich. Die ansteckende Virusinfektion kann Hunde jeglichen Alters befallen; junge Hunde unter einem Jahr sind allerdings häufiger betroffen. Begleitsymptom dieser Krankheit etwa zehn Tage nach Infektion: Die Hornhäute erscheinen vorübergehend blau oder sehr dunstig (in Fachkreisen oft als „hepatitis blue eye“ bezeichnet), was durch eine Antigen-Antikörper-Reaktion hervorgerufen wird. Der befallene Hund schielt zudem oft. Weitere typische Symptome sind Lethargie, geringe oder gar keine Nahrungsaufnahme, starker Durst sowie Übelkeit. Selten kann es auch zu Gehirnentzündungen (Enzephalitis und Hepatoenzephalopathie) kommen. Im weiteren Verlauf können auch …

weiterlesen »

Heiße Tipps für kalte Schnauzen

Animal - Hund im Winter

Winterspaziergang mit Hund (animal) Nicht nur Zweibeiner, auch Vierbeiner erwischt es im Winter oft eiskalt. Gut vorbereitet sind Eis und Schnee jedoch kein Problem für Struppi und Co. Gassigehen ist bei jedem Wetter möglich. Außerdem stärkt die Bewegung an der frischen Luft die Abwehr von Erkältungskrankheiten. Hundepfoten passen sich erstaunlich gut den unterschiedlichsten Wetter- und Bodenbedingungen an, ihre Krallen wirken wie Spikes. Auf Streusalz oder Splitt sind sie jedoch nicht von der Natur vorbereitet. Zudem können scharfkantige Steinchen oder spitze Eisbrocken die Ballen verletzen. Wenn dann noch Streusalz in die Wunden eindringt, leidet der Hund unter brennenden Schmerzen. Salz macht die Sohlen spröde und rissig und kann zu Entzündungen führen. Daher sollte man die Ballen schon vor dem Spaziergang mit einer fetthaltigen Creme, Vaseline oder Melkfett eincremen. Pfotenbalsam und Schutzsprays, erhältlich im Fachhandel, beugen ebenfalls Verletzungen vor. Bei langhaarigen Hunden empfiehlt sich ein kleiner ‚Friseurbesuch’: Haare zwischen den Zehen ausscheren und falls die …

weiterlesen »

Wurmkur beim Hund: Regelmäßig vierteljährig

Wichtig auch für Ihre eigene Gesundheit und die Ihrer Familie animal. Schon bei den Kleinsten ist der Wurm drin: Hundewelpen stecken sich oft über die Muttermilch mit Larven von Spul- und Hakenwürmern an. Aber auch im Mutterleib ist eine Übertragung möglich. Bereits vor ihrer Geburt sind Hunde daher häufig mit Endoparasiten, vor allem Spulwürmern, infiziert. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Ihr Hund über kurz oder lang befallen wird, ist sehr hoch und u. U. ist es nur eine Frage der Zeit. Experten empfehlen daher eine regelmäßige Entwurmung, am besten vier Mal jährlich. Der Wurm ist klein, der Weg ist lang: Die in der Muskulatur des Muttertieres ruhenden Larven werden in der Trächtigkeit aktiviert und wandern über die Plazenta bis in die Leber der ungeborenen Welpen. Von dort geht es nach der Geburt weiter in Lunge und Darm, wo sie sich letztlich zu geschlechtsreifen Würmern entwickeln. Die oft wochenlangen Wanderungen der frühen …

weiterlesen »