Mensch + Hund

Fahnder auf Vier Pfoten – Hunde mit Beruf

Kommissar Rex und Lassie ermitteln auch im echten Leben: Bei Polizei, Zoll, Bundeswehr und Rettungsdiensten sind Hunde in vielen Bereichen unersetzlich. Die Mars Heimtier-Studie 2013 hat erstmals erfasst, wie viele Hunde ihr Futter mit einem Beruf im wahrsten Sinne des Wortes verdienen. Verden. Es sind viele Tausend Hunde, die sich jeden Tag in Deutschland als Fahnder auf vier Pfoten verdient machen. Mit ihrem untrüglichen Geruchssinn bringen sie die Polizei auf die Fährte vermisster oder verschütteter Personen. Sie decken kriminelle Machenschaften auf, wenn sie Drogen oder geschmuggeltes Bargeld erschnüffeln. Sie retten Menschenleben, wenn sie vor Sprengstoff und Minen warnen. Kurz: Sie sind vierbeinige Spezialisten, die nicht durch Maschinen ersetzt werden können. „Trotz hoch entwickelter Polizeitechnik ist der ‚Kollege Diensthund’ eines der effektivsten Einsatzmittel der Polizei“, heißt es beim Innenministerium von Rheinland-Pfalz. Insgesamt sind laut der Mars Heimtier-Studie 2013 knapp 4.200 Diensthunde bei Zoll, Bundespolizei, Bundeswehr und der Polizei der Bundesländer im …

weiterlesen »

Augen auf bei der Wahl der Urlaubspflegestelle für das Haustier

Gute Freunde teilen alles - I. Glöckel

Wenn es die Menschen in den Ferien in die Ferne zieht, müssen die tierischen Hausgenossen zumeist daheim bleiben. Doch wohin mit dem geliebten Familienanhang? Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. warnt: Die falsche Urlaubspflege kostet jedes Jahr zahlreichen Tieren das Leben. Köln. In deutschen Haushalten leben rund 12,3 Millionen Katzen, 7,6 Millionen Kleinsäuger, 7,4 Millionen Hunde, 3,7 Millionen Ziervögel und mehrere Millionen Fische, Amphibien und Reptilien. Nur die wenigsten dieser Tiere können und sollten mit in den Urlaub genommen werden. Und so stehen jedes Jahr Millionen Deutsche in der Ferienzeit vor der Frage, wohin mit dem tierischen Hausgenossen? Stefan Klippstein, gelernter Tierpfleger und Sprecher des Deutschen Tierschutzbüros e.V., rät zu viel Bedacht bei der Planung der Urlaubspflege: „Jedes Jahr in der Ferienzeit sterben unzählige Haustiere qualvoll, weil sie nicht richtig gepflegt und versorgt werden.“ Ein ganz großes Problem ist aus Sicht des Deutschen Tierschutzbüros, dass viele Halter ihre Kleintiere mit vollem Futter …

weiterlesen »

Kinder sollten den richtigen Umgang mit Hunden lernen

Streicheln – oder besser nicht? Marburg. Hunde sind für die meisten Kinder überaus interessant und attraktiv. „Darf ich den streicheln?“, fragen die Knirpse, wenn ihnen ein Hund auf dem Gehweg entgegen kommt. Was sollten Eltern ihren Sprösslingen sagen? Zunächst einmal: Hunde sind für Kinder tolle Spielge­fährten, aber immer wieder werden sie auch zur Gefahr. Nach Angaben deutscher Haftpflichtversicherer werden in der Bundesrepublik jährlich 30.000 Schadensfälle durch Bissverletzungen registriert. Wobei die Dunkelziffer, besonders bei leichten Verletzungen, erheblich höher liegen dürfte. Kinder werden nicht nur häufiger als Er­wachsene von Hunden gebissen – Bissverletzungen bei Kindern sind auch oft schwerwie­gender als bei Erwachsenen, weil Hunde kleine Kinder häufiger in Hals oder Gesicht beißen. „Den Hund kenne ich“ reicht nicht Wichtig zu wissen: Die meisten Bissverletzungen bei Kindern werden nicht etwa durch frem­de, sondern durch bekannte Hunde oder durch Hunde im eigenen Haushalt verursacht. Kleinkinder darf man daher nie mit einem Hund allein lassen, …

weiterlesen »

Leine los – so wird der Waldspaziergang mit Hund zum Vergnügen

ivh - Waldspaziergang mit Hund

Düsseldorf. Bäume, Sträucher, Wiesen und kleine Gewässer – der Wald ist für Mensch und Hund ein beliebtes Ziel für einen ausgedehnten Spaziergang. Doch gelten dort auch Leinengebot und Co? Dirk Strauch, Förster und Pressesprecher der Niedersächsischen Landesforsten weiß, welche Regeln Hund und Halter beim gemeinsamen Ausflug beachten müssen. „Viele Landesforstgesetze erlauben das Freilaufen des Hundes auf Waldwegen“, erklärt der Experte. „Allerdings gibt es auch zahlreiche Ausnahmen.“ So muss zum Beispiel in der Brut- und Setzzeit oder auf Wildäckern das Tier generell angeleint werden. Ganzjährig gilt das Leinengebot in Wildruhezonen. Die Bestimmungen für die zahlreichen Waldgebiete in Deutschland unterscheiden sich von Region zu Region. Noch dazu sind Leinengebote oder Zutrittseinschränkungen für bestimmte Bereiche in den seltensten Fällen durch Schilder ausgewiesen. „Hundehalter sind verpflichtet, sich über die Regelungen in den Waldgebieten selbst zu informieren“, sagt Strauch. Dies ist allerdings nicht allzu schwierig. Die Kommunen oder das örtliche Forstamt geben gern Auskunft über …

weiterlesen »

Freizeitvergnügen für Mensch und Hund: Schatzsuche mit Cache-Dog

ivh - Cache-Dog

Düsseldorf. Was gibt es schöneres für Hunde, als die Zeit mit Herrchen oder Frauchen draußen, in der freien Natur zu verbringen? Ausgedehnte Spaziergänge sind dabei besonders beliebt. Noch interessanter werden Ausflüge mit Geocaching, einer modernen Schatzsuche, bei dem der Vierbeiner eine große Hilfe sein kann. Das Ziel von Geocaching ist es, das Versteck von sogenannten Geocaches anhand von GPS-Koordinaten aufzufinden, den „Schatz“ zu heben, den Fund zu dokumentieren und an derselben Stelle wieder zu verstecken. Da es verschiedene Schwierigkeitsgrade gibt, was die Auffindbarkeit der unterschiedlichen Caches betrifft, ist der Hund der perfekte Partner bei der Schatzsuche. Als sogenannter „Cache-Dog“ oder „Geodog“ kann er die wasserdichten Behälter mit seiner feinen Nase oftmals auch dann finden, wenn Herrchen oder Frauchen bereits aufgeben müssen. Und er hat große Freude daran. Mittlerweile bieten einige Hundeschulen Geocaching mit Hund als Ergänzung zur traditionellen Zielobjektsuche (ZOB) an. Das Angebot reicht dabei vom einfachen Suchtraining bis hin …

weiterlesen »

Wenn Hunde und Katzen in den Urlaub fliegen

Flugexperte Vueling gibt Tipps für die entspannte Flugreise mit dem Haustier Barcelona/Berlin. In fast jedem zweiten deutschen Haushalt lebt mindestens ein Haustier (Quelle: statista.com). Doch was passiert eigentlich, wenn die Besitzer auf Reisen gehen wollen? Sie müssen ihre Lieblinge nicht zwangsläufig bei Bekannten oder in Tier-Pensionen unterbringen. Denn selbst auf Flugreisen können sie ihre kleinen Freunde bei ausgewählten Airlines mitnehmen, darunter auch die spanische Fluggesellschaft Vueling. Anders als viele Low Cost Airlines befördert Vueling auch Haustiere – mit Ausnahme von Nagetieren. Fluggäste müssen dies lediglich bei der Buchung angeben. Gegen eine Gebühr von 40,00 Euro pro Strecke fliegt ihr bester Freund mit. Auf innerspanischen Flügen kostet dieser Service sogar nur 25,00 Euro pro Strecke. Haustier und Herrchen bleiben zusammen „Wir trennen die Tiere nicht von ihren Besitzern“, sagt Maria Cardenal, Head of Ancillaries and Product Development von Vueling. Hund, Katze und Co. reisen bei Vueling nicht im Frachtraum, sondern in …

weiterlesen »

Hund entlaufen – Notfall-Einmaleins für Frauchen und Herrchen

ivh - Hund entlaufen

Düsseldorf. Selbst gut erzogene Hunde machen bisweilen einen Ausflug auf eigene Faust. Obwohl der Schreck meist groß ist, sollten Hundehalter nicht in Panik geraten, wenn der Hund entlaufen ist. Vor allem gekennzeichnete und registrierte Tiere haben gute Chancen, erfolgreich zurückvermittelt zu werden. In jedem Fall gilt: Vorsorgen hilft! „Man kann ein Tier nicht vor dem Weglaufen schützen, wohl aber davor, nicht wieder zurückzufinden”, so Andrea Thümmel, Pressesprecherin bei Tasso e.V., Europas größtem kostenfreien Haustierzentralregister – www.tasso.net. Zunächst sollten Hunde mittels Chip oder Tätowierung vom Tierarzt gekennzeichnet werden. Die Tätowierung wird unter Narkose beispielsweise am Ohr oder Innenschenkel vorgenommen. Bei dem schmerzlosen Chippen wird ein Transponder ins Gewebe am Nacken injiziert, der mit einem entsprechenden Lesegerät aktiviert werden kann. Neben Tasso (www.tasso.net) ermöglicht auch der Deutsche Tierschutzbund unter www.registrier-dein-tier.de die Online-Registrierung des Tieres. Hundebesitzer bekommen im Anschluss an die Registrierung außerdem eine Tierplakette für das Halsband mit der Nummer des Service-Telefons …

weiterlesen »

Zug fahren mit Hund – Mit dem Vierbeiner auf großer Fahrt

IVH - Zug fahren mit Hund

Düsseldorf. Ob in den Urlaub, auf einen Städtetrip oder zu Verwandten, Zug fahren mit Hund ist eine abwechslungsreiche Auto-Alternative, sofern der Tierhalter seinen Vierbeiner auf die ungewohnte Situation rechtzeitig vorbereitet. Mit ein paar Trainingseinheiten lässt sich der tierische Reisegefährte an die neue Verkehrssituation heranführen. „Bei einem Restaurantbesuch gewöhnt sich der Vierbeiner im Nu an fremde Menschen und Hektik“, so Anton Fichtlmeier Hundetrainer und Autor von Hunde-Ratgebern. „Sinnvoll ist es, den Hund direkt vor der Fahrt ordentlich auszupowern“, so Fichtlmeier, „eine kleinere Radtour, bei der der Vierbeiner sein Herrchen begleitet oder eine ordentliche Einheit ‚Stöckchen holen‘ ist genau das richtige, damit der Hund wenigstens einen Teil der Zugfahrt in Ruhe schlafen kann.” Bei einer längeren Bahnfahrt plant man am besten Pausen ein, beispielsweise beim Umsteigen, damit der Hund zwischendurch einmal Gassi gehen kann. Damit er sich während der Zugfahrt nicht lösen muss, lässt man die Mahlzeit vor Reiseantritt ausnahmsweise ausfallen. Um …

weiterlesen »

Die große Reisewelle geht los…

…und auch Hunde und Katzen werden in die Urlaubsplanung eingebunden. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Tiere vervollständigen unser Leben. Das sagt auch die Mars Heimtier-Studie 2013. Der Kontakt zum Tier tut Menschen gut. Einer Studie der LMU München zufolge nimmt zum Beispiel die Hälfte der Hundebesitzer ihr Tier mit auf Reisen. Verden. Wer den Urlaub entspannt genießen will, checkt zuvor die Konditionen für die Vierbeiner: Futterauswahl, Wasserqualität, länderspezifische Regelungen und Reisekomfort. „Während sich das Herrchen schnell auf die Urlaubssituation einstellt und entspannt, bedeutet eine Reise für Haustiere Stress“, so Dr. Cornelia Ewering, Tierärztin und Ernährungsexpertin bei Mars Petcare (Whiskas®, Pedigree®, Cesar®, Sheba®). „Während rundherum plötzlich alles neu ist, helfen feste Fütterungszeiten und nach Möglichkeit Konstanz in der Futterwahl.“ Tierhalter müssen deshalb jedoch nicht unbedingt eine Extra-Reisetasche mit Dosenfutter einplanen. Viele Hersteller bieten ihre Tiernahrungsprodukte auch im Ausland an. Ist das nicht der Fall, sind Frischebeutel und Trockenfutter sehr …

weiterlesen »