EU-Heimtierausweis DeutschlandDüsseldorf. Auf Tierhalter kom­men neue Reiseregelungen zu, dazu gehört auch seit dem 29. Dezember 2014 ein neu­er EU-Heimtierausweis, der bei Reisen mit Hund, Katze oder Frettchen immer mit­ge­führt wer­den muss. Keine Sorge, geplan­te Urlaube müs­sen nicht über Bord gewor­fen wer­den. „Zwar gibt es jetzt neue Pässe, aber alle bis zum Stichtag aus­ge­stell­ten Papiere sind und blei­ben gül­tig“, erklärt Tierärztin Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte. „Der alte Ausweis muss auch nicht spä­ter gegen einen neu­en aus­ge­tauscht wer­den.“ Der Pass behält sei­ne Gültigkeit solan­ge das betrof­fe­ne Tier lebt.

Rein äußer­lich unter­schei­den sich der alte und neue Heimtierpass gar nicht, die Änderungen ver­ber­gen sich im Inneren des neu­en Ausweises: Künftig ste­hen dort eini­ge Angaben mehr, wie die Kontaktdaten mit Unterschrift des Tierarztes, der den Ausweis aus­stellt. Auch der Tierhalter muss sei­ne Kontaktdaten ein­tra­gen las­sen und durch sei­ne Unterschrift bestä­ti­gen. Zudem wer­den die jewei­li­gen Impfaufkleber in den klei­nen Feldern im Heimtierausweis, der auch als Impfpass genutzt wer­den kann, durch ein­zel­ne, selbst­kle­ben­de klei­ne Laminierungen ver­sie­gelt. „Wenn nicht schon gesche­hen, soll­te das in den alten Ausweisen auch noch geän­dert wer­den“, erklärt die Expertin. Die neu­en Pässe gibt es beim Tierarzt, der auch Ansprechpartner bei Fragen zum neu­en Heimtierausweis ist.

Welpen dür­fen nur noch mit nach­weis­ba­rem Impfschutz nach Deutschland einreisen
Der neue EU-Heimtierausweis gilt für Hunde, Katzen und Frettchen, da die­se Tiere beson­ders toll­wut­ge­fähr­det sind. Halter müs­sen den Impfschutz des­halb jeder­zeit auf Reisen nach­wei­sen kön­nen. Frettchen, Katzen und Hunde aus dem Ausland kön­nen nur dann nach Deutschland ein­rei­sen, wenn sie min­des­tens 15 Wochen alt und nach­weis­lich gegen Tollwut geimpft sind. Hintergrund die­ser Änderung ist der Schutz von Mensch und Tier von einer mög­li­chen Ansteckung mit Tollwut.

Gute Nachrichten für Züchter und Hundesportler
Bislang war die Zahl der Tiere, die ohne beson­de­re Auflagen auf Reisen mit­ge­nom­men wer­den durf­ten, auf fünf beschränkt. Bei Reisen zu Wettbewerben, Sportevents oder Ausstellungen kann die­se Zahl jetzt über­schrit­ten wer­den, sofern ein ent­spre­chen­der Nachweis vor­liegt und die Tiere älter als sechs Monate sind.

IVH