Startseite > Mensch + Hund > Urlaub mit Hund (Seite 4)

Urlaub mit Hund

Zug fahren mit Hund – Mit dem Vierbeiner auf großer Fahrt

IVH - Zug fahren mit Hund

Düsseldorf. Ob in den Urlaub, auf einen Städtetrip oder zu Verwandten, Zug fahren mit Hund ist eine abwechslungsreiche Auto-Alternative, sofern der Tierhalter seinen Vierbeiner auf die ungewohnte Situation rechtzeitig vorbereitet. Mit ein paar Trainingseinheiten lässt sich der tierische Reisegefährte an die neue Verkehrssituation heranführen. „Bei einem Restaurantbesuch gewöhnt sich der Vierbeiner im Nu an fremde Menschen und Hektik“, so Anton Fichtlmeier Hundetrainer und Autor von Hunde-Ratgebern. „Sinnvoll ist es, den Hund direkt vor der Fahrt ordentlich auszupowern“, so Fichtlmeier, „eine kleinere Radtour, bei der der Vierbeiner sein Herrchen begleitet oder eine ordentliche Einheit ‚Stöckchen holen‘ ist genau das richtige, damit der Hund wenigstens einen Teil der Zugfahrt in Ruhe schlafen kann.” Bei einer längeren Bahnfahrt plant man am besten Pausen ein, beispielsweise beim Umsteigen, damit der Hund zwischendurch einmal Gassi gehen kann. Damit er sich während der Zugfahrt nicht lösen muss, lässt man die Mahlzeit vor Reiseantritt ausnahmsweise ausfallen. Um …

weiterlesen »

Die große Reisewelle geht los…

…und auch Hunde und Katzen werden in die Urlaubsplanung eingebunden. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Tiere vervollständigen unser Leben. Das sagt auch die Mars Heimtier-Studie 2013. Der Kontakt zum Tier tut Menschen gut. Einer Studie der LMU München zufolge nimmt zum Beispiel die Hälfte der Hundebesitzer ihr Tier mit auf Reisen. Verden. Wer den Urlaub entspannt genießen will, checkt zuvor die Konditionen für die Vierbeiner: Futterauswahl, Wasserqualität, länderspezifische Regelungen und Reisekomfort. „Während sich das Herrchen schnell auf die Urlaubssituation einstellt und entspannt, bedeutet eine Reise für Haustiere Stress“, so Dr. Cornelia Ewering, Tierärztin und Ernährungsexpertin bei Mars Petcare (Whiskas®, Pedigree®, Cesar®, Sheba®). „Während rundherum plötzlich alles neu ist, helfen feste Fütterungszeiten und nach Möglichkeit Konstanz in der Futterwahl.“ Tierhalter müssen deshalb jedoch nicht unbedingt eine Extra-Reisetasche mit Dosenfutter einplanen. Viele Hersteller bieten ihre Tiernahrungsprodukte auch im Ausland an. Ist das nicht der Fall, sind Frischebeutel und Trockenfutter sehr …

weiterlesen »

Camping mit Hund – Tipps für einen entspannten Outdoor-Urlaub

Düsseldorf. Klare Sternennächte, Nudeln vom Gaskocher und Lagerfeuerromantik mit dem geliebten Vierbeiner: Ob an der Nord- oder Ostsee, im Bayerischen Wald oder an der Mecklenburgischen Seenplatte – auf fast 950 deutsche Campingplätze dürfen Hundehalter ihre Vierbeiner mitbringen. Für einen entspannten Outdoor-Urlaub mit ihrem Hund sollten sie allerdings ein paar Punkte beachten. „Bei der Auswahl des Campingplatzes ist es gerade an sehr sonnigen Tagen wichtig, dass ausreichend Schattenplätze für den Hund vorhanden sind“, erklärt Katharina Queißer von der Hundeschule Pepino in Niederneisen. Und: „Damit sich die Fellnase wohlfühlt, ist es wichtig, ein paar vertraute Gegenstände wie Körbchen oder Spielzeug von Zuhause mitzunehmen“, so Queißer weiter. Voraussetzungen für das Campen mit Hund sollten außerdem sein: Gute Erziehung: Der Hund muss bestimmte Regeln kennen und darf nicht den Zeltnachbarn die Wurst vom Grill holen, beim Fußballspiel der Kinder den Ball jagen oder sich mit anderen Hunden anlegen. In der Regel herrscht auf Campingplätzen …

weiterlesen »

Urlaub mit Hund: Ohne viel Aufwand über die Grenze

IVH - Sommerspass mit Hund

Düsseldorf. Egal ob mit dem Flugzeug oder dem Auto, wenn die ganze Familie verreist, soll der Hund nicht außen vor bleiben. Damit Hundefreunde die Grenzen zügig passieren und so schnell ins Urlaubsvergnügen starten können, gilt es, ein paar Dinge zu beachten. „Seit einigen Jahren wurden die Regelungen für das Mitnehmen von Hunden innerhalb der Europäischen Union schrittweise vereinheitlicht“, erklärt Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund. „2012 haben auch die bisherigen Ausnahmeländer Großbritannien, Malta, Schweden und Irland ihre Einreisebestimmungen gelockert.“ Das Reisen wird damit für Hund und Halter noch angenehmer: Hunde müssen nun keinen Bluttest für Tollwut mehr über sich ergehen lassen, auch die Zeckenbehandlung fällt weg. Eins bleibt jedoch: Tierhalter, die nach Finnland, Malta, Großbritannien oder Irland reisen wollen, müssen ihre Tiere nach wie vor gegen Bandwürmer behandeln lassen und dies bei Einreise auch nachweisen können. Darüber hinaus braucht der Vierbeiner für den Trip in ein Urlaubsland der EU eine gültige …

weiterlesen »

Mit dem Hund am Badestrand

Jenny am Strand - Guenther Gumhold

VIER PFOTEN rät zu Sonnencreme, Handtüchern und Trinkwasser Hamburg. Was mache ich, wenn ausgerechnet mein Hund wasserscheu ist? Muss man Hunde nach dem Baden abtrocknen? Bekommen Hunde Sonnenbrand? Wie verhindere ich Probleme mit anderen Badenden? Antworten auf diese und noch mehr Fragen gibt die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Die meisten Hunde sind richtige Wasserratten und haben extremen Spaß am kühlen Nass. Manche lassen sich erst zu einem Bad motivieren, wenn man sie mit einem Ball oder Stöckchen, das man ins Wasser wirft, lockt. Es gibt aber auch Hunde, die selbst bei hohen Temperaturen Baden schlicht und einfach nicht mögen. „Wasserscheue Hunde sollte man auf keinen Fall dazu nötigen, ins Wasser zu gehen“, warnt Heimtierexpertin Birgitt Thiesmann von VIER PFOTEN. Manche brauchen einfach nur Zeit, um sich zu gewöhnen, aber durch – gut gemeinten – Zwang besteht die Gefahr, ihnen eine dauerhafte Angst vor Wasser einzujagen. Wenn der Hund sich weigert, sollte …

weiterlesen »

Mit dem Hund in den Urlaub: Darauf sollten Sie achten

Tasso - mit dem Hund in den Urlaub

Hattersheim. Da der hiesige Sommer noch auf sich warten lässt, zieht es derzeit immer mehr Menschen in wärmere Gefilde. Wer mit seinem Hund verreisen will, muss dessen Wohlergehen während der Fahrt und am Urlaubsort ganz besonders im Auge haben. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. gibt Tipps für eine unbeschwerte Reise: „Ganz wichtig ist die Registrierung des Hundes in unserer Datenbank“, betont Philip McCreight von TASSO. Sollte das Tier während der Autofahrt oder am Urlaubsort weglaufen, lässt es sich über die registrierten Angaben schneller wiederfinden und exakt dem Besitzer zuordnen. „Sicherster Weg zur Identifizierung ist der vom Tierarzt unter die Haut des Vierbeiners eingesetzte Transponder mit eindeutiger Kennung“, so McCreight weiter. „Beispielsweise der neue Minitransponder von Virbac, der nur etwa so groß ist wie ein Reiskorn.“ Die mit einem speziellen Scanner ausgelesenen Daten könne ein Tierheim oder Tierarzt an TASSO durchgeben, der Verein würde dann sofort den Besitzer per Handy über den …

weiterlesen »

Bundestierärztekammer – Problemlos reisen mit Waldi und Co.

Berlin. Rechtzeitig zu Beginn der Urlaubssaison erinnert die Bundestierärztekammer daran, auch die „Reisepapiere“ des Haustieres auf Vordermann zu bringen. Schließlich ist ohne gültiges Impfdokument, also den 2004 eingeführten EU-Heimtierpass, eine Einreise in andere europäische Länder nicht möglich. Wer Hund oder Katze mitnehmen will, muss außerdem bedenken, dass das Tier vor der Impfung mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein muss. „Eine Kennzeichnung mittels Tätowierung wird seit Juli 2011 nicht mehr anerkannt, es sei denn, diese wurde schon vor dem 3. Juli 2011 vorgenommen und ist eindeutig lesbar “, erklärt dazu Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Neben der stets vorgeschrieben Impfung gegen Tollwut sind in einigen Ländern weitere Besonderheiten zu beachten. So fordern Irland, Großbritannien, Malta, Finnland und Norwegen als sogenanntes EU-Drittland zusätzlich eine im Heimtierpass dokumentierte Behandlung gegen Bandwürmer (Echinokokkenbehandlung). Außerdem sollte stets auf einen wirksamen Zeckenschutz geachtet werden. „Besonders in südlichen Urlaubsländern können Zecken gefährliche Krankheiten wie Babesiose, Ehrlichose …

weiterlesen »

Urlaub mit dem Hund in Dänemark – das Risiko reist mit

Hunde verboten. Foto: Thomas-Siepmann

Hattersheim. Eigentlich gilt Dänemark als hundefreundliches Land. Seit drei Jahren allerdings entscheiden sich immer mehr urlaubsfreudige Hundebesitzer gegen unseren nördlichen Nachbarn. Besonders in den vergangenen Monaten ist die Zahl der Stornierungen drastisch gestiegen, so Experten. Grund sei die seit dem 1. Juli 2010 geltende Novellierung des Hundegesetzes, die die Zucht, Haltung und Einfuhr von 13 Hunderassen verbietet (siehe unten). Außerdem droht einem Hund die Todesstrafe, wenn er einen anderen Hund oder einen Menschen schwer verletzt. Darauf weisen die Tierschutzorganisationen TASSO e. V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V. (bmt) und VIER PFOTEN sowie der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) hin. Nach aktuellen Informationen des dänischen Tierschutzvereins „Fair Dog“ sind bereits rund 1.400 Hunde dem Gesetz zum Opfer gefallen. “Dänemark manövriert sich als Urlaubsland für Hundebesitzer immer mehr ins Abseits”, sagt Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Sprecher von TASSO. “Tiere der verbotenen Kategorien, die nach dem 17. März 2010 angeschafft wurden, …

weiterlesen »