„Hunderunde“ setzt sich für Straßenhunde in Rumänien ein

Luis Kesten, Fabio Lehnert mit Investor Nils Glagau_RTLLangenfeld/Troisdorf. Luis Kesten und Fabio Lehnert set­zen sich mit ihrem Start-up „Hunderunde“ für den Tierschutz ein. Seit der Gründung 2019 haben sie schon mehr als 200.000 Euro für Tierschutzprojekte spen­den kön­nen. Mit ihrer Vision haben sie nun Nils Glagau über­zeugt. In der letz­ten Folge der aktu­el­len Staffel von „Die Höhle der Löwen“ gelingt dem Investor ein wei­te­rer Deal.

In einer Pizzeria ent­stand die Idee des Start-ups „Hunderunde“
Während einer län­ge­ren Reise durch Asien konn­te Luis das Problem der Straßenhunde das ers­te Mal mit eige­nen Augen sehen. Zurück in Deutschland tausch­te er sich mit Fabio in einer Pizzeria dar­über aus und schnell war klar: Die bei­den woll­ten etwas ver­än­dern. Mit jeweils 22 Jahren grün­de­ten die bei­den Freunde das Start-up „Hunderunde“. Sie woll­ten etwas Langfristiges und Nachhaltiges auf­bau­en und Hundebesitzer:innen im Hundealltag beglei­ten. Zeitgleich war ihre Vision, einen Teil der Erlöse an ver­schie­de­ne Tierschutzprojekte spen­den zu kön­nen. Mit Erfolg: Denn seit der Gründung konn­ten sie schon mehr als 200.000 Euro an Tierschutzprojekte spen­den und so unter ande­rem schon ein Tierheim in Rumänien finanzieren.

Fünf Prozent des Nettoumsatzes wer­den gespendet
Doch wie haben sie das geschafft? Im Onlineshop unter www​.hun​de​run​de​.shop las­sen sich zum einen Armbänder pas­send für ver­schie­de­ne Hunderassen kau­fen. So haben Käufer:innen das Gefühl, den eige­nen Hund immer bei sich zu tra­gen. Zum ande­ren bie­ten sie mit den „Hundehappen“ idea­le Snacks für all­er­gi­sche Hunde: ohne tie­ri­sches Protein, getrei­de­frei, fett­arm und vegan. Fünf Prozent des Nettoumsatzes wer­den dann gespen­det. Gleichzeitig wol­len sie die sozia­len Medien nut­zen, um Menschen über die Verhältnisse der Straßenhunde in Ländern wie Rumänien auf­zu­klä­ren. Dazu sind sie selbst mehr­mals im Jahr vor Ort.

Mit Investor Nils Glagau und sei­nem Team wol­len Luis und Fabio ihr Sortiment künf­tig erwei­tern: „Wir freu­en uns wirk­lich sehr, mit Nils den pas­sen­den Löwen für uns begeis­tert zu haben. In den ver­gan­ge­nen Monaten haben wir zusam­men schon unheim­lich viel umset­zen kön­nen. In Zukunft wol­len wir uns noch mehr auf den Snackbereich fokus­sie­ren. Denn: der Tierschutz beginnt im eige­nen Napf. Wir wol­len zei­gen, dass unser Wirtschaftssystem ein gro­ßer Treiber sein kann, um etwas posi­tiv in der Welt zu ver­än­dern“, sagen die bei­den Gründer Luis und Fabio.

Auch Nils Glagau ist stolz auf den Deal: „Luis und Fabio haben mich mit ihrem Pitch und ihrer Vision abso­lut begeis­tert und sind für mich ein idea­les Gründer-Duo. Ich bin stolz dar­über, ihre authen­ti­sche Geschichte nun zusam­men fort­zu­schrei­ben. Gemeinsam mit mei­nem Team und Luis und Fabio haben wir künf­tig noch viel vor.“

Nils Glagau erhielt für 100.000 Euro 20 Prozent Anteile an der „Hunderunde“.

Foto: © RTL/Bernd-Michael Maurer