TASSO warnt vor Missbrauch: QR-Codes am Hundehalsband

TASSO e.V. zum Thema „QR-Codes am Hundehalsband“: „Teurer und unnötiger Pseudo-Schutz“. Die Tierschutzorganisation warnt vor möglichem Missbrauch.

qrcode - HundenachrichtenHattersheim. QR-Codes, jene quadratischen, schachbrettartigen Bildchen, finden sich inzwischen fast überall: auf Plakaten, in Anzeigen, auf Verpackungen. Dort machen sie auch Sinn. Einfach mit dem Smartphone einscannen, schon erscheint der darin codierte Inhalt als Klartext auf dem Display. Das können Webadressen ebenso sein wie Produktinformationen oder Telefonnummern.

Einige Unternehmer sind nun auf die Idee gekommen, Plaketten für Hundehalsbänder mit QR-Codes auszustatten. Läuft das Tier weg, müsse der Finder lediglich die Plakette mit seinem Smartphone scannen und erfahre so die Kontaktdaten des Hundebesitzers, den er dann sofort anrufen könne.

„Eine zwar nahe liegende, aber keineswegs praxisnahe Idee“, sagt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierzentralregister betreibt und jährlich mehr als 50.000 entlaufene Tiere an ihre Besitzer zurückvermittelt. Seine Argumente:

  • Die persönlichen Daten des Hundebesitzers werden offengelegt, was erfahrungsgemäß Erpressungen und Abzockversuche nach sich ziehen kann. Die kostenlosen Halsbandplaketten von TASSO zeigen dagegen im Klartext nur die Telefonnummer der TASSO-Zentrale sowie die individuelle Registriernummer. Wenn schon QR-Code-Anhänger, dann mit der TASSO-Telefon- und Registriernummer.
  • Alle Leistungen von TASSO sind kostenlos, für den QR-Code-Anhänger und die Online-Registrierung werden dagegen bis zu knapp 50 Euro verlangt.
  • Der QR-Code ist meist nur aufgedruckt, schon ein paar kleine Kratzer genügen, und der Code ist für ein Smartphone nicht mehr lesbar.
  • Läuft der Hund weg, muss der Besitzer hoffen, dass der Finder ein modernes Smartphone dabei hat, auf dem eine so genannte Scan-App für QR-Codes installiert ist. Bei TASSO dagegen meldet er den Hund telefonisch oder online als vermisst, worauf die Mitarbeiter sofort die Suche einleiten, bei Tierheimen ebenso wie bei Tierärzten. Auf Wunsch bekommt er auch kostenlose Suchplakate zum Aufhängen. Wird das Tier gefunden, informiert ein TASSO-Mitarbeiter den Besitzer sofort über die Handy- oder Festnetznummer und gibt die Kontaktdaten des Finders durch. Die Anonymität des Besitzers bleibt so durchgängig gewahrt.

„Diese QR-Code-Plaketten sind teuer und gaukeln einen Schutz vor, der in der Praxis nicht sichergestellt werden kann“, fasst McCreight zusammen. „Wir beschäftigen für die Suche und Rückvermittlung entlaufener Haustiere mehr als 50 Mitarbeiter. Deren Erfahrung, Einfühlungsvermögen und Kreativität lassen sich nicht durch relativ einfache Technik ersetzen.“

Über TASSO e.V.
Die in Hattersheim bei Frankfurt ansässige Tierschutzorganisation TASSO e.V. betreibt Europas größtes Haustierzentralregister. Mittlerweile vertrauen fast vier Millionen Menschen dem seit mehr als 30 Jahren erfolgreich arbeitenden Verein. Derzeit sind über 6,8 Millionen Tiere bei TASSO registriert und somit im Verlustfall vor dem endgültigen Verschwinden geschützt. Durchschnittlich alle zehn Minuten vermittelt TASSO ein entlaufenes Tier an seinen glücklichen Besitzer zurück, dies sind im Jahr mehr als 50.000.

Die Registrierung und alle anderen Leistungen von TASSO wie die 24-Stunden-Notrufzentrale, Suchplakate, Notrufplakette und der Suchservice sind kostenlos. Der Verein finanziert sich ausschließlich aus Spenden großzügiger Tierfreunde.

Weitere Informationen unter www.tasso.net.

Versuchen Sie auch

Versuchstier 2020 ist der Hund

Versuchstier 2020 ist der Hund

Die erschütternden Undercover-Bilder aus dem Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) im niedersächsischen Mienenbüttel haben eindringlich gezeigt, was Hunde in Pestizid- und anderen Giftigkeitstests teilweise erleiden müssen. Der Hund wird neben der Ratte besonders häufig in gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuchen eingesetzt. Und die Zahlen steigen!