Startseite > Tier-/Naturschutz > Hündin und Welpe beinahe totgeschlagen

Hündin und Welpe beinahe totgeschlagen

Daniela Chrita aus Corbi (Landkreis Argeș) rettet Vierbeinern das Leben – PETA Deutschland ernennt sie zur „Hundemutter“

Corbitas Zustand, als sie von der Tierklinik aufgenommen wurde (Foto: © PETA Deutschland e.V.)Rumänien/Stuttgart. Ende Juni erreichte das Team von EDUXANIMA und PETA Deutschland ein Hilferuf aus einem ländlichen Dorf in Rumänien. Eine Frau berichtete den Mitarbeitern vor Ort, dass ihr Nachbar mit einer Axt auf seine Hündin einschlug, diese blutend im Hinterhof liege und er auch deren Welpen töten wolle. Seine grausame Tat begründete der Mann damit, dass er die Hundemutter dafür bestrafen wollte, dass sie Babys zur Welt gebracht hatte. Dafür solle sie büßen. Daniela Chrita, die Nachbarin des Täters, schritt jedoch mutig ein und konnte damit das Vorhaben des Mannes unterbrechen. Als das Team, das ebenfalls die Polizei eingeschaltet hatte, vor Ort ankam, war die Hündin bereits geflohen. Die Welpen fanden sie in einer Plastiktüte. Drei von ihnen waren bereits tot. Nur ein Welpe hatte überlebt. Der kleine Vierbeiner wurde sofort notversorgt und in eine Klinik gebracht. Auch die schwerverletzte Mutterhündin konnte kurze Zeit später aufgefunden und mitgenommen werden. Beide befinden sich nun in Sicherheit. Gegen den Täter wurde umgehend Anzeige erstattet. Für dieses tierfreundliche Engagement zeichnet PETA Deutschland Daniela Chrita mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus.

Corbita und Welpe Ben sind wiedervereint und auf dem Weg der Besserung (Foto: © PETA Deutschland e.V.)„In vielen ländlichen Gegenden Rumäniens gelten solche schrecklichen Tierschutzverstöße noch immer als Bagatelle. Wir setzen uns durch Aufklärung dafür ein, dass Menschen Mitgefühl und Empathie für Tiere entwickeln und sich für die Vierbeiner vor Ort einsetzen. Durch ihren Einsatz hat die Dame Mut bewiesen und das Leben der beiden Vierbeiner gerettet. Dank ihr haben die Hündin ‚Corbita‘ und ihr Welpe ‚Ben‘ nun die Chance auf einen Neuanfang. Sie ist wahrlich eine ‚Heldin für Tiere‘“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland.

PETA zeichnet regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. Die Urkunde wurde Daniela Chrita von der Direktorin von EDUXANIMA Dr. Carmen Arsene persönlich übergeben.

Hintergrundinformation
Rumänien ist das Land mit den meisten heimatlosen Hunden in ganz Europa. Tausende von ihnen werden Jahr für Jahr von Hundefängern gefangen und in städtische Tierheime und Tötungsstationen gebracht. Um dieses Leid zu verringern, hat PETA Deutschland gemeinsam mit seinem Partner EDUXANIMA ein großes Kastrations- und Bildungsprogramm vor Ort ins Leben gerufen. Mit einer mobilen Kastrationskampagne können so pro Jahr etwa 4.000 Hunde kastriert, registriert und medizinisch versorgt werden. Kinder lernen zudem im Tierschutzunterricht an Schulen, wie wichtig es ist, Mitgefühl und Empathie für alle Lebewesen zu entwickeln. Durch Gespräche mit Politikern und lokalen Bürgermeistern wird die Kampagne auf viele weitere Orte in Rumänien ausgeweitet, um das Leid tausender Tiere langfristig zu verringern.

Weitere Infos zu Corbita + Ben sowie Spendenmöglichkeit “Hunden in rumänien helfen” unter www.peta.de/corbita.

Versuchen Sie auch

„Pina“ war gerade einmal einen Monat alt, als sie an einer Bushaltestelle in Wilhelmsburg aufgefunden wurde

Sommer der Aussetzungen – eine bittere Ferien-Bilanz

Hamburg. Die Sommerferien in Hamburg sind zu Ende – und der Hamburger Tierschutzverein (HTV) zieht …