Startseite > Tier-/Naturschutz > Tollwut-Gefahr durch unsersiöse Welpentransporte

Tollwut-Gefahr durch unsersiöse Welpentransporte

VIER PFOTEN warnt vor lebensbedrohlichen Krankheiten durch importierte Tiere

Hamburg. Mitte Juni wurden von der Polizei in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen, drei verängstigte Welpen aus einem verdreckten Transporter befreit. Die erst acht Wochen alten Junghunde waren ohne geeignete Papiere und ohne gültige Tollwutimpfung nach Deutschland gebracht worden. Inzwischen befinden sich die Hundebabys in Quarantäne. VIER PFOTEN warnt davor, dass importierte Tiere Träger von lebensbedrohlichen Krankheiten sein können, die nicht nur für andere Hunde, sondern auch für den Menschen gefährlich sein können.

Tollwut ist nicht die einzige ansteckende Erkrankung, welche die importierten Welpen mitbringen können. (Foto: © VIER PFOTEN, Uschi Lang)„Das skrupellose Geschäft mit importierten Welpen ist natürlich vor allem für die meist viel zu jungen Hunde tragisch. Die Kleinen sind oft unterernährt, traumatisiert und krank. Beispielsweise können Hunde aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr, der auch für den Menschen gefährlichen Tollwut, erst ab einem Alter von 15 Wochen nach Deutschland eingeführt werden, da erst dann die Impfung wirksam ist. Obwohl Deutschland seit 2008 als tollwutfrei gilt, gab es in der Vergangenheit immer wieder Fälle, in denen illegal importierte Welpen tatsächlich erkrankt waren. Um sowohl die Tiere als auch die Menschen besser zu schützen, hat VIER PFOTEN ein internationales Konzept entwickelt, das gesetzlich verankert, den grausamen Handel mit Hunden und Katzen beenden kann“, so Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN Deutschland.

Impfungen können Leben retten
Tollwut ist nicht die einzige ansteckende Erkrankung, welche die importierten Welpen mitbringen können. Die in der Regel erst wenigen Wochen alten Hundebabys sind aufgrund ihres schwachen Immunsystems anfällig für Parasiten wie Giardien oder Viruserkrankungen wie Staupe oder Parvovirose. „Wer sich einen Hund anschaffen möchte, sollte auf jeden Fall zunächst im örtlichen Tierheim schauen. Denn zum einen warten dort viele junge und auch reinrassige Tiere auf ein neues Zuhause und zum anderen stellen die meisten Tierheime die Impfungen sicher“, rät Daniela Schneider.

Augen auf beim Welpenkauf
Wer mit dubiosen Welpenhändlern in Kontakt kommt oder verdächtige Beobachtungen macht, kann sich über die Seite www.stoppuppytraders.org bei VIER PFOTEN melden. Dort finden sich auch Informationen für einen verantwortungsvollen Welpenkauf.

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz

Versuchen Sie auch

Schutzstatus der Wölfe aufrechterhalten: PETA hat eine Petition mit über 50.000 Unterschriften an Umweltministerin Schulze gesandt (Foto: © PETA Deutschland e.V.)

Strenger Schutz von Wölfen muss aufrechterhalten werden

PETA sendet Plüschwölfe und über 50.000 Unterschriften an Bundesumweltministerin Schulze und Mitglieder des Umweltausschusses: Strenger …