Startseite > Tier-/Naturschutz (Seite 3)

Tier-/Naturschutz

Missstände in der Tierhaltung gesehen – was tun?

Missstände in der Tierhaltung gesehen – was tun?

Hamburg. Plötzlich wird man Zeuge von Tierquälerei. Oder zweifelt daran, ob die Tierhaltung des Nachbarn tiergerecht ist. VIER PFOTEN zeigt auf, wann dringender Handlungsbedarf besteht und Sie sich kümmern sollten. Ina Müller-Arnke, Agraringenieurin bei VIER PFOTEN, schickt eines gleich voraus: „Im Zweifelsfall lieber einmal zu früh reagieren als zu spät!“. Ein Alarmsignal, das Beobachter in jedem Fall hellhörig machen sollte, sind Tiere, die stark Laute von sich geben. „Sie könnten offensichtlich in Not sein. Aber nicht immer machen sich Tiere, die dringend Hilfe benötigen, bemerkbar“, weiß Ina Müller-Arnke. Ein freundliches Wort Laut Erfahrung der Expertin basieren mangelhafte Haltungsbedingungen von Heim- und Nutztieren häufig nicht auf Absicht oder Böswilligkeit, sondern Unkenntnis oder fehlendem Interesse für die Bedürfnisse der Tiere. Deshalb hilft es manchmal schon, dem Halter freundlich zu erklären, dass sein Tier leidet und ihm gleichzeitig entsprechende Abhilfen aufzuzeigen. Doch es gibt auch Situationen, die sofortiges Handeln erfordern. „In diesem Fall …

weiterlesen »

Thüringen schafft die Rasseliste ab

TASSO: Die Einstufung eines Hundes als gefährlich aufgrund seiner Rassezugehörigkeit ist wissenschaftlich unhaltbar und unseriös.

TASSO begrüßt neues Hundegesetz und fordert bundesweite Abschaffung der Rasselisten Sulzbach/Ts. Auch das Land Thüringen schafft die Rasseliste ab. Am Freitag, 26. Januar, hat der Landtag in Thüringen eine entsprechende Novellierung des „Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren“ beschlossen. Damit ist Thüringen nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein das dritte deutsche Bundesland, das der umstrittenen Hundegesetzgebung, die bestimmte Hunderassen per se als gefährlich einstuft, ein Ende bereitet hat. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierregister betreibt, nimmt dies zum Anlass, um eine bundesweit einheitliche Hundegesetzgebung ohne Rasselisten zu fordern. „Wir begrüßen den thüringischen Entschluss ausdrücklich“, sagt Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei TASSO. „Rasselisten haben in der Vergangenheit keinen effektiven Beitrag zum Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden geleistet. Dies belegen auch die zuletzt veröffentlichten Zahlen, denen zufolge von den 415 Beißvorfällen in Thüringen lediglich neun von den gelisteten Hunderassen verursacht wurden“, führt Ruckelshaus weiter aus. „Die Einstufung eines Hundes …

weiterlesen »

Schweiz verbietet den anonymen Online-Handel von Hunden

Skrupelloser Welpenhandel von osteuropäischen Hundefarmen (Foto: © VIER PFOTEN)

VIER PFOTEN fordert globale Kleinanzeigen-Plattformen auf, nachzuziehen Hamburg. Die Schweiz setzt einen großen Schritt gegen den anonymen Tierhandel im Internet: Ab 1. März 2018 müssen Online-Händler ihren vollständigen Namen und ihre Adresse sowie das Herkunfts- und Zuchtland der zum Verkauf angebotenen Hunde angeben. Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN sieht im Schweizer Beschluss einen Umbruch in der Branche. Seit über einem Jahr fordert VIER PFOTEN nationale und internationale Anbieter von Kleinanzeigen-Webseiten – allen voran den US-Internetriesen eBay – auf, eine verpflichtende Verkäufer-Verifizierung einzuführen, um den anonymen Online-Tierhandel zu stoppen. Fast 100.000 Unterstützer weltweit haben diese Forderung an eBay seit Mitte Dezember 2017 unterschrieben. Julie Sanders, Leiterin des Fachbereichs Heimtiere bei VIER PFOTEN International: „Dies ist eine enorm wichtige Trendwende. Die Schweiz nimmt damit eine Vorreiterrolle in Punkto Tierschutz im Internethandel ein. Wir hoffen, dass viele andere Länder diesem Beispiel folgen und dem anonymen und teilweise illegalen Tierhandel den Kampf ansagen. Denn …

weiterlesen »

VIER PFOTEN fordert Ende des anonymen Tierhandels

Hündinnen in einer polnischen Vermehrerstation, November 2017 (FOto: © VIER PFOTEN | Pogotowie dla zwierzat)

Welpenhändler packt über illegale Geschäfte auf eBay Kleinanzeigen aus Hamburg. Im Rahmen der VIER PFOTEN-Kampagne „Danke, eBay!“ gegen illegalen Tierhandel im Internet packt erstmals ein ehemaliger Welpenhändler über die kriminellen Machenschaften der Welpenmafia aus. Im Kreuzfeuer der Kritik steht in Deutschland vor allem das Onlineportal eBay Kleinanzeigen. Kriminelle Händler nutzen diese Plattform, um viel zu junge und auch schwer kranke Tiere von osteuropäischen Hundefarmen zu verkaufen. Der Aussteiger berichtet von schockierenden Fällen von Tierquälerei, die dank der Anonymität auf eBay Kleinanzeigen meist ungeahndet bleiben. Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN fordert deshalb einmal mehr die Einführung einer verpflichtenden Verkäufer-Identitätsprüfung für die Tierkategorie auf eBay Kleinanzeigen. Gerade zur Weihnachtszeit boomt das Online-Geschäft mit niedlichen Hundewelpen. Denise Schmidt, Kampagnenleiterin VIER PFOTEN Deutschland: „Die Wurzel des Übels ist die Anonymität, die den illegalen Händlern auf eBay Kleinanzeigen garantiert wird. Nach erfolgreicher Transaktion löschen die Welpen-Dealer einfach ihren Account und eröffnen problemlos mehrere neue. Damit …

weiterlesen »

Die vergessenen Hunde von Tschernobyl

Die Streuner werden vom Tierarzt untersucht, geimpft und kastriert (Foto: © VIER PFOTEN, Tomas Halasz)

VIER PFOTEN impft und kastriert 120 Streunerhunde in der Sperrzone Hamburg. Die Explosion von Reaktor 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl am 26. April 1986 gilt als eine der schwersten Nuklearkatastrophen der Geschichte. Über 120.000 Menschen aus 189 Städten und Gemeinden wurden aus der 30 Kilometer weiten Sperrzone rund um das beschädigte Kraftwerk evakuiert. Zurückgelassen wurden dabei viele Haustiere, allen voran Hunde. Über 30 Jahre später leben heute hunderte Streunerhunde in der Sperrzone. Gemeinsam mit der amerikanischen NGO Clean Futures Fund (CFF) hat es sich VIER PFOTEN zur Aufgabe gemacht, die Streuner medizinisch zu versorgen. Ziel der internationalen Tierschutzstiftung ist es, bis zu 120 Tiere zu impfen und kastrieren. Damit sollen die Hunde, aber auch die Arbeiter des Kernkraftwerks vor Tollwut geschützt und die Population der Streunerhunde langfristig reduziert werden. Rund um das Kernkraftwerk nahe der ukrainischen Geisterstadt Prypjat tummeln sich heute hunderte Nachfahren der zurückgelassenen Hunde von Tschernobyl. Aufgrund zahlreicher Wildtiere …

weiterlesen »

Was tun, wenn ein Vierbeiner in Gefahr ist

Tödliche Hitzefalle: Jedes Jahr sterben Hunde im Sommer im aufgeheizten Auto, weil Tierhalter die Gefahr unterschätzen (Foto: © TASSO e.V.)

Aktion „Hund im Backofen“ von TASSO e.V. Sulzbach/Ts. Die sommerlichen Temperaturen sind für die meisten Menschen ein großer Genuss. Für Hunde können sie aber schnell zur Gefahr werden. Und zwar dann, wenn ihre Halter die Tiere im Auto zurücklassen. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. erklärt, was Passanten tun können, wenn sie sehen, dass ein Hund in Gefahr ist. Schon ab Temperaturen von 20 Grad Celsius kann ein Auto zur tödlichen Hitzefalle für einen Hund werden. Das Fahrzeuginnere heizt sich schnell auf extreme Temperaturen auf. Der Hund versucht, sich durch Hecheln Kühlung zu verschaffen. Dabei verbraucht er sehr viel Wasser. Wenn er dieses Wasser nicht wieder aufnehmen kann, besteht die Gefahr eines Hitzschlages. Das Auto im Schatten zu parken und eine Scheibe einen Spaltbreit offen lassen, reicht nicht aus! Erste Anzeichen eines Hitzschlages bei Hunden sind Unruhe, eine weit herausgestreckte Zunge, Taumeln und Erschöpfung. Im fortgeschrittenen Stadium kann der Hitzschlag zu einem …

weiterlesen »

Hunde jetzt keinesfalls im Auto zurücklassen

Wenn das Auto an warmen Tagen zur Todesfalle wird (Grafik: ©-VIER-PFOTEN)

VIER PFOTEN warnt Hundebesitzer: Hunde können in aufgeheizten Autos schon nach kürzester Zeit einen lebensbedrohlichen Hitzeschock erleiden. Hamburg. Damit die warmen Tage für alle Beteiligten schön werden, warnt die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN vor der Hitzefalle Auto. Jedes Jahr kommen Hunde ums Leben, die in überhitzten Autos zurückgelassen wurden. Auch mäßige Temperaturen werden unterschätzt. Sarah Ross, Heimtierexpertin von VIER PFOTEN: „Hunde sind der Hitze im Auto hilflos ausgeliefert und können diese alleine durch ihr Hecheln nicht kompensieren. Schon nach fünf Minuten kann der Hund einen Hitzeschock bekommen und das Auto zur Todesfalle werden!“ Autos können sich, gerade wenn sie in der Sonne parken, extrem schnell erhitzen, auch wenn die Außentemperaturen relativ niedrig sind. In kurzer Zeit kann die Temperatur im Inneren eines Autos mehr als das Doppelte der Außentemperatur erreichen. Im Schatten zu parken hilft leider nur kurz: Die Sonne wandert und mit ihr zieht auch der Schatten weiter. Auch die …

weiterlesen »

TASSO warnt vor Missbrauch: QR-Codes am Hundehalsband

qrcode - Hundenachrichten

TASSO e.V. zum Thema „QR-Codes am Hundehalsband“: „Teurer und unnötiger Pseudo-Schutz“. Die Tierschutzorganisation warnt vor möglichem Missbrauch. Hattersheim. QR-Codes, jene quadratischen, schachbrettartigen Bildchen, finden sich inzwischen fast überall: auf Plakaten, in Anzeigen, auf Verpackungen. Dort machen sie auch Sinn. Einfach mit dem Smartphone einscannen, schon erscheint der darin codierte Inhalt als Klartext auf dem Display. Das können Webadressen ebenso sein wie Produktinformationen oder Telefonnummern. Einige Unternehmer sind nun auf die Idee gekommen, Plaketten für Hundehalsbänder mit QR-Codes auszustatten. Läuft das Tier weg, müsse der Finder lediglich die Plakette mit seinem Smartphone scannen und erfahre so die Kontaktdaten des Hundebesitzers, den er dann sofort anrufen könne. „Eine zwar nahe liegende, aber keineswegs praxisnahe Idee“, sagt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierzentralregister betreibt und jährlich mehr als 50.000 entlaufene Tiere an ihre Besitzer zurückvermittelt. Seine Argumente: Die persönlichen Daten des Hundebesitzers werden offengelegt, was erfahrungsgemäß Erpressungen und Abzockversuche …

weiterlesen »

Deutsches Tierschutzbüro warnt vor Hundediebstahl

Deutsches Tierschutzbüro warnt vor Hundediebstahl

Immer wieder werden vor Geschäften angebundene Hunde geklaut. Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. rät daher allen Hundehaltern, gut auf ihre Hunde aufzupassen und diese chippen zu lassen. Köln. Es ist der Alptraum eines jeden Hundehalters: Ein kurzer Besuch im Supermarkt und plötzlich ist der vor der Tür angebundene Hund spurlos verschwunden. Dem Deutschen Tierschutzbüro e.V. werden immer wieder solche Fälle gemeldet. Betroffen sind zumeist Welpen und Hunde kleiner Rassen. Stefan Klippstein, gelernter Tierpfleger und Sprecher des Deutschen Tierschutzbüros e.V., erklärt: „Wir gehen davon aus, dass es sich bei den Diebstählen zumeist um spontane, unüberlegte Taten handelt, die von psychisch labilen Personen begangen werden. Vermutlich wecken besonders junge oder niedlich aussehende Hunde bei ihnen Begehrlichkeiten, denen sie unüberlegt nachgeben Ein anderer Grund könnte auch sein, dass die Tiere bewusst geklaut werden, um sie anschließend via Internet zu verkaufen. „Einige Rassewelpen werden im Internet für mehr als tausend Euro angeboten“, so Klippstein, der …

weiterlesen »