Startseite > Mensch + Hund > Urlaub mit Hund > Die große Reisewelle geht los…

Die große Reisewelle geht los…

Aktualisiert am

…und auch Hunde und Katzen werden in die Urlaubsplanung eingebunden. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Tiere vervollständigen unser Leben. Das sagt auch die Mars Heimtier-Studie 2013. Der Kontakt zum Tier tut Menschen gut. Einer Studie der LMU München zufolge nimmt zum Beispiel die Hälfte der Hundebesitzer ihr Tier mit auf Reisen.

Foto: Rainer-BruecknerVerden. Wer den Urlaub entspannt genießen will, checkt zuvor die Konditionen für die Vierbeiner: Futterauswahl, Wasserqualität, länderspezifische Regelungen und Reisekomfort. „Während sich das Herrchen schnell auf die Urlaubssituation einstellt und entspannt, bedeutet eine Reise für Haustiere Stress“, so Dr. Cornelia Ewering, Tierärztin und Ernährungsexpertin bei Mars Petcare (Whiskas®, Pedigree®, Cesar®, Sheba®). „Während rundherum plötzlich alles neu ist, helfen feste Fütterungszeiten und nach Möglichkeit Konstanz in der Futterwahl.“

Tierhalter müssen deshalb jedoch nicht unbedingt eine Extra-Reisetasche mit Dosenfutter einplanen. Viele Hersteller bieten ihre Tiernahrungsprodukte auch im Ausland an. Ist das nicht der Fall, sind Frischebeutel und Trockenfutter sehr praktikabel. Dabei punktet Trockenfutter zusätzlich durch eine höhere Kaloriendichte. 24 Stunden Rudelleben und eine aufregende neue Umgebung bringen auch mehr Aktivität mit sich. So haben Hunde und Katzen auf Reisen einen höheren Bedarf an Energie.

Auf einen Blick: Sechs Tipps für die Urlaubsreise mit Vierbeinern

  • Angepasster Fütterungsplan: Sowohl der erhöhte Energiebedarf von Hund und Katze als auch der höhere Anteil von Trockenfutter in der Mischfütterung sollte schon vor Reisebeginn bei der Erstellung des Fütterungsplans einkalkuliert werden.
  • Prüfen, ob es gewohntes Futter im Urlaubsland gibt: Der Hersteller weiß sicher, in welchen Ländern das Stamm-Futter verfügbar ist. Gegebenenfalls muss eine Urlaubsration Futter mitgenommen werden – innerhalb der EU ist das kein Problem.
  • In heißen Ländern: Trockenfutter ist eine praktikable Alternative zu Feuchtfutter, welches schnell unappetitlich werden und verderben kann. Tierhalter sollten darauf achten, dass ihr Vierbeiner ausreichend trinkt, idealerweise mehr als daheim. Achtung: Stark gechlortes Wasser aus der Leitung durch Trinkwasser aus der Flasche ersetzen.
  • Vor und während der Autofahrt: Am Abreisetag sollten Haustiere nur wenig fressen und viel trinken. Zwischen letzter Fütterung und Reisebeginn sollten mindestens vier Stunden liegen. Während der Autofahrt sind alle zwei Stunden Pausen für ein wenig Auslauf einzuplanen. Achtung: Tiere nie allein im Auto zurück lassen. Bei starker Sonneneinstrahlung droht Lebensgefahr durch Überhitzung.
  • Über den Wolken: Fliegen bedeutet für Tiere großen Stress. Wer dennoch mit dem Flugzeug in den Urlaub will, sollte sich bei seiner Fluggesellschaft rechtzeitig über die Mitnahmebedingungen informieren. Achtung: Seit dem 3. Juli 2011 dürfen Hunde nur verreisen, wenn sie mit einem Mikrochip versehen sind.
  • Vor Ort: Wenn es zu gesundheitlichen Problemen kommt, können oft Vermieter oder Hotel-Angestellte entscheidende Informationen liefern. Auch das Internet hilft bei der Suche nach einem guten Tierarzt vor Ort. Achtung: In manchen Ländern ist ein Maulkorb Pflicht – Hunde sollten rechtzeitig daran gewöhnt werden.

Foto: Rainer Brückner/pixelio.de

Versuchen Sie auch

Für Reisen innerhalb der Europäischen Union ist ein europäischer Heimtierausweis vorgeschrieben (Foto: Robson Hatsukami Morgan / Unsplash)

Auf vier Pfoten in den Urlaub

ARAG-Experten über die optimale Reisevorbereitung auf einen tierischen Urlaub Düsseldorf. Ob Hund, Katze oder Frettchen …