Startseite > Mensch + Hund > Freitzeit + Sport > Welche Tierpension ist gut für mein Tier?

Welche Tierpension ist gut für mein Tier?

Aktualisiert am

Checkliste für den Urlaub

Hunde sollten in einer Tierpension Zugang zu einem Auslauf habenDüsseldorf. Nicht alle Heimtiere können oder wollen mit in den Urlaub fahren und nicht immer können in der Urlaubszeit Freunde, Familie oder Bekannte auf die lieben Vierbeiner aufpassen. Halter können dann auf Sitter oder Pensionen ausweichen. Doch worauf müssen Tierfreunde bei der Wahl der richtigen Pension achten? Die folgende Checkliste hilft ihnen bei der Auswahl der richtigen Unterbringung.

Sich vor Ort ein Bild machen
„Möglichst frühzeitig vor dem anstehenden Urlaub sollten sich Halter die Pension vor Ort anschauen und sich zeigen lassen, wie und wo die Tiere untergebracht sind“, sagt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn. Dabei sollten sie prüfen, wie sauber die Anlage, die Zimmer oder Gehege sowie die Schlafplätze sind und ob die Tiere genügend Platz und Auslauf haben.

„Wünschenswert ist beispielsweise für Hunde, dass sie nicht den ganzen Tag in Einzelboxen innerhalb des Gebäudes gehalten werden, sondern Zugang zu einem Auslauf haben“, so die Expertin. „Für Katzen sollten ausreichend Rückzugsmöglichkeiten, wie Schlafhöhlen, vorhanden sein, da die meisten Tiere sich lieber alleine dorthin zurückziehen.“ Ist eine Besichtigung der Pension nicht möglich, ist das kein gutes Zeichen.

Sachkundenachweis vorzeigen lassen
Wichtig ist außerdem, dass der Betreiber über einen Sachkundenachweis verfügt, wie ihn Paragraph 11 des Tierschutzgesetzes fordert, der bestätigt, dass die Unterbringung tiergerecht ist und dass nur geimpfte Tiere aufgenommen werden. Halter sollten sich die Pflegeverträge genau durchlesen. „Sie könnten Klauseln enthalten, wonach ein Tier, wenn es nicht innerhalb einer bestimmten Frist vom Besitzer abgeholt wird, automatisch in den Besitz des Betreibers der Pension übergeht“, erklärt Schmitz.

Fachkunde prüfen
Professionelle Pensionsbetreiber erkundigen sich ausführlich über die Bedürfnisse und Eigenschaften ihrer Schützlinge. Dazu gehören Fragen wie nach den Fressgewohnheiten der Tiere, ob die Vierbeiner Medikamente einnehmen müssen und ob sie beispielsweise geimpft sind. Es ist selbstverständlich, dass die Kontaktdaten der Halter, auch die im Urlaubsort, notiert werden. Zudem sollten die Betreuer nicht überfordert wirken. So sollte die Anzahl der zu betreuenden Tiere der Zahl der Betreuer angepasst sein: etwa fünf bis zehn Hunde und zehn bis 15 Katzen pro Betreuer.

Tierarzt des Vertrauens konsultieren
Tierfreunde sollten sich auch vorab über die Tierpension informieren, bevor sie ihr Tier dort unterbringen. „Die ersten Anlaufstellen dafür sind in der Regel der Tierarzt oder der örtliche Tierschutzverein, da eventuelle Beschwerden erfahrungsgemäß hier am ehesten eingehen“, gibt Schmitz den Tipp. Weitere Informationen zur Beurteilung von Tierpensionen finden Interessierte auch auf der Homepage des Tierschutzbundes unter www.tierschutzbund.de.

So früh wie möglich buchen
Tierpensionen haben immer nur eine begrenzte Kapazität und gerade in den Ferienzeiten ist die Nachfrage entsprechend groß. Deshalb sollten sich Halter rechtzeitig um die Unterbringung ihrer Tiere kümmern und so früh wie möglich buchen. „Tier und Betreuer sollten wenn möglich auch die Chance haben, sich vorab kennenzulernen“, rät Schmitz. Ein Probetag in der Pension ist dafür eine gute Möglichkeit. Viele Betreiber bieten dies verbilligt oder auch gratis an. So können sich Tier und Betreuer beschnuppern und miteinander warm werden.

Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e. V.

Versuchen Sie auch

Im Auto sind Rücksitze und Beifahrersitze für ungesicherte Hunde während der Fahrt tabu (Foto: Tadeusz Lakota / Unsplash)

Haustiere an Bord: Hund und Katze im eigenen Auto

Düsseldorf. Immer wieder sieht man auf Autobahnen oder im Stadtverkehr vorwitzige Hunde keck aus dem …