Studie: Kinder mit Hund sind selbstsicherer

Tierisch beste Freunde

Hunde geben Kindern ein Gefühl von SicherheitDüsseldorf. Spielpartner, Zuhörer, Kuscheltier – freundliche Hunde können viele soziale Funktionen für die Kinder in ihrer Familie übernehmen. Eine Studie aus den USA hat jetzt gezeigt, wie gut die Vierbeiner Kinder vor emotionalem Stress schützen.

Es gibt viele Gründe, weshalb Kinder Hunde lieben: Das weiche Fell lädt zum Streicheln und Kuscheln ein. Die Freude am gemeinsamen Spiel lässt allen Kummer vergessen. Und die Treue und Anhänglichkeit der Vierbeiner ist für Kinder ein Stabilisator in einer schnelllebigen Welt, in der sich Eltern trennen und Mitschüler gemeine Dinge sagen. Wie viel Sicherheit der Familienhund einem Kind vermitteln kann, das hat nun Dr. Kathryn A. Kerns von der US-Universität Kent State in einer Studie untersucht. „Wir wollten wissen, ob Hunde Kinder auch in emotionalen Stresssituationen unterstützen“, sagt die Entwicklungspsychologin.

Kurzvortrag mit Hund vor Fremden
Die Wissenschaftlerin und ihr Team bereiteten eine Untersuchung nach den Grundlagen des „Trier Social Stress Tests“ (TSST) vor. Bei diesem Szenario setzen Forscher ihre Probanden erträglichen Stressoren aus und messen die Reaktionen. Im Fall der US-Studie sollten 99 Kinder aus Familien mit Hunden eine kleine Rede vorbereiten und anschließend vor zwei unbekannten Erwachsenen halten. 50 Prozent der Grundschüler hatten bei der Vorbereitung den eigenen Hund bei sich, die anderen 50 Prozent waren auf sich allein gestellt.

Nach dem Kurzvortrag sollten die Kinder ihren Zustand auf einer Skala bewerten und dabei positive Begriffe wie „aufgeregt“, „glücklich“, „entspannt“, „stolz“ oder negative Begriffe wie „nervös“, „einsam“ oder „ängstlich“ auswählen. Zudem zeichneten die Wissenschaftler ihre Herzfrequenz während der gesamten Erfahrung auf.

Streicheln verstärkt die Selbstsicherheit
Die Auswertung zeigt, dass die Hunde den Kindern ein Gefühl von Sicherheit gaben. „Unsere erste Erkenntnis war, dass die Anwesenheit eines Hundes positive Emotionen hervorruft“, schlussfolgert Psychologin Kerns. Ein interessantes Ergebnis war zudem, dass Körperkontakt mit dem Hund die Selbstsicherheit der Kinder noch verstärkte.

Das entspricht früheren Forschungsergebnissen, bei denen unter anderem die deutsche Wissenschaftlerin Prof. Dr. Andrea Beetz festgestellt hat, dass das Streicheln eines Hundes das Wohlfühl- und Bindungshormon Oxytocin hervorruft und das Stresshormon Cortisol reduziert.

Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e. V.

Versuchen Sie auch

Hund entlaufen, was nun?

Und tschüss! Hund entlaufen, was nun?

Manchmal ist binnen weniger Sekunden alles anders. Gerade war der Hund noch am Wegesrand und hatte seine Nase tief in einen Grasbüschel versenkt. Im nächsten Moment ist nur noch der schemenhafte Umriss des Vierbeiners zu erkennen, der im nahe gelegenen Wald verschwindet. Was ist nun zu tun? Hinterherrennen? Schreien, pfeifen, abwarten? Was hilft und warum getragene Socken eine wichtige Rolle spielen können