30. Juli 2014

“Bio” für Haustiere – mehr als ein Trend?

Gesundes Tierfutter und Spielzeug für Hund, Katze & Co.

Bio-Tierfutter - Coss-MossErlangen. Ihre rund 23 Millionen Hunde, Katzen, Vögel und Nager sind vielen Deutschen so wichtig wie nichts anderes. Wie Tierfreunde ihre treuen Begleiter gesund und umweltbewusst füttern, worauf sie achten sollten und welche Stolperfallen beim Einkauf von Fressen, Spielzeug und sonstigem Haustierbedarf lauern, haben die Haustierexperten vom Bio-Nachhaltig-Fair Portal COSS-MOSS zusammengefasst.

Der allgemeine Trend geht bereits seit einiger Zeit auch beim Haustierbedarf immer stärker Richtung “Bio” und “Öko”. Kein Wunder, denn wer für sich selbst nur vollwertige, ökologisch nachhaltige Produkte kauft, will natürlich auch seinem Vierbeiner kein industrielles Discounter-Futter vorsetzen. Bei falscher und zu schlechter Ernährung drohen schließlich auch Tieren die üblichen “Zivilisationskrankheiten” wie Überfettung, Diabetes, Arthrose und sogar Krebs.

Das richtige, gesunde Tierfutter
Den Vierbeinern ist meist auf den ersten Blick anzusehen, wie gut es ihnen geht: Ein seidiges Fell oder ein volles Federkleid, saubere und gesunde Zähne, wache Augen, ein regelmäßiger und unauffälliger Stuhlgang sowie ein guter Atem sind klare Anzeichen für ein gesundes Haustier.

Damit das so bleibt, sollten Tierhalter unbedingt auf eine gesunde, artgerechte Ernährung Wert legen, raten die COSS-MOSS Haustierexperten: “Fleischfresser wie Hunde und Katzen brauchen vor allem tierische Proteine, ergänzt um ein paar Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Füllstoffe wie Getreide, Soja oder gar Tiermehl gehören nicht auf den Speiseplan von Bello und Miezi.”

Kaninchen und andere Nager hingegen sind Vegetarier und fressen in der freien Natur fast unentwegt. Ein Verhalten, das ihnen auch in Gefangenschaft möglich sein sollte. Mit ein wenig Heu, Löwenzahn, Körnern oder frischem Gemüse und Salat sind die meisten Nager gut versorgt und haben immer etwas zu mümmeln.

Das Problem mit den Etiketten
Grundsätzlich sollten Tierfreunde darauf achten, dass Futter frei von schädlichen Stoffen wie Pestiziden, Düngemitteln oder Antioxidantien ist. Auch Zucker, Süßstoffe, Karamell und Melasse sollten – wenn überhaupt – nur in minimalen Dosen vorhanden sein.

Was die Auswahl der Tiernahrung für viele Verbraucher unnötig schwer macht: Anders als bei Lebensmitteln für Menschen müssen die Hersteller manche Geschmacks- und Aromastoffe im Tierfutter erst gar nicht angeben. Die COSS-MOSS-Experten empfehlen: “Wer sicherstellen möchte, dass weder Geschmacksverstärker noch andere synthetische Zusätze im Napf landen, sollte auf zertifizierte Bio-Marken zurückgreifen.”

Das geeignete Tierspielzeug
Ausreichend Beschäftigung ist für ein glückliches Haustierleben ebenso wichtig wie das richtige, gesunde und schadstofffreie Futter. Doch auch hier gilt es, besonders wachsam bei der Auswahl zu sein. Denn immer wieder belegen Studien, dass viele handelsübliche Plastik-Spielzeuge für Hunde, Katzen und Co. mit krebserregenden Giften belastet sind.

Die Lösung: Neben rein ökologischen und aus natürlichen Materialien hergestellten Tierspielzeugen eigen sich auch die Produkte von Herstellern, die sich freiwillig an den Richtlinien und Grenzwerten für Kinderspielzeug orientieren.

Noch mehr gute und hilfreiche Tipps und Tricks rund um den biologischen Haustierdarf gibt es ab unter “Haustierbedarf” auf COSS-MOSS.

Veröffentlicht in: Ernährung